Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Polizei zerschlägt Drogenbande
Nachrichten Norddeutschland Polizei zerschlägt Drogenbande
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 07.04.2016
Anzeige
Oberhausen/Seevetal

Die Polizei hat eine Drogenbande ausgehoben, die europaweit mit Rauschgift gehandelt und große Cannabis-Plantagen in mehreren Bundesländern betrieben haben soll. Nach mehr als einem Jahr intensiver Ermittlungen schlugen die Fahnder an mehreren Orten gleichzeitig zu, teilte die Staatsanwaltschaft Duisburg und die Polizei in Oberhausen mit. Bei dem Zugriff wurde in Seevetal im Kreis Harburg eine Drogenplantage ausgehoben, dort wurden 1187 Cannabispflanzen in einer Lagerhalle entdeckt. Zeitweise wurde wegen des Zugriffs dort auch der Fernverkehr auf der Bahnverbindung zwischen Hannover und Hamburg unterbrochen.

Die Pflanzen und 52 Gramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von zusammen etwa 250000 Euro wurden beschlagnahmt, sagte Polizeisprecher Andreas Wilming-Weber. In Berlin und Hamburg wurden mehrere Wohnungen und Geschäftsräume von Spezialeinheiten und Ermittlern durchsucht. Insgesamt acht Männer wurden festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft Duisburg wirft den Festgenommenen vor, bundesweit und in mindestens vier Fällen gewerbsmäßig Cannabis-Indoorplantagen geplant, errichtet und betrieben zu haben. Außerdem sollen sie mit mindestens 100 Kilogramm Marihuana gehandelt haben. Die Ermittler waren der Bande auf die Spur gekommen, nachdem mehrere gewaltige Cannabisplantagen in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen), bei Schwerin und in Salzwedel (Sachsen-Anhalt) entdeckt worden waren.

Die Anlage in Seevetal war auf insgesamt 3000 Pflanzen ausgelegt. Weil die Halle direkt an den Gleisen liegt, war der Fernverkehr zwischen Hannover und Hamburg zum Schutz der Beamten und wegen möglicherweise flüchtender Tatverdächtiger während des Einsatzes vorübergehend unterbrochen worden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteiner sollen künftig an Fortbildungen in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem teilnehmen.

07.04.2016

Zehn Kilometer fuhr ein Lkw-Fahrer in Mecklenburg-Vorpommern auf der falschen Spur.

07.04.2016

Airport-Chef blickt optimistisch in die Zukunft.

07.04.2016
Anzeige