Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
„Polli“ – der erste Heuler ist da

Friedrichskoog „Polli“ – der erste Heuler ist da

Saisonstart in Friedrichskoog: Seehundstation kümmert sich um Tier-Waisenbaby.

Voriger Artikel
Mehr Polizei, mehr Lehrer: So will Jamaika das Land regieren
Nächster Artikel
Guten Morgen am Freitag, den 2. Juni

„Polli“ allein zu Haus: Das Seehundbaby, das auf Nordstrand entdeckt wurde, wird jetzt in Friedrichskoog aufgepäppelt.

Quelle: Foto: Wolfgang Runge/dpa

Norddeich. Schleswig-Holsteins erster Heuler der Saison heißt „Polli“. Die Seehundstation Friedrichskoog im Kreis Dithmarschen präsentierte gestern das junge Tier-Waise der Öffentlichkeit. Das von seiner Mutter verlassene Robben-Baby wurde am 25. Mai auf Nordstrand gefunden, sagte Stationsleiterin Tanja Rosenberger.

Bei seiner Einlieferung wog der Heuler 9,9 Kilogramm. Er wurde zunächst in Quarantäne gehalten, bevor er in ein Aufzuchtbecken umziehen konnte.

Die Seehundstation wurde 1985 gegründet. Zu ihren Aufgaben gehören neben wissenschaftlicher Forschung und Informationen über Seehunde auch die Aufzucht junger Seehunde und Kegelrobben, die von ihrer Mutter verlassen wurden. Sie ist gemäß internationalem Abkommen die einzige berechtigte Aufnahmestelle für Heuler in Schleswig- Holstein. Sie betreut nicht nur Schleswig-Holsteins Nordseeküste von Hamburg bis Nordfriesland, sie ist auch für die gesamte deutsche Ostseeküste zwischen Dänemark und Polen zuständig. 2016 wurden insgesamt 310 Robben aufgenommen, wie Stationsleiterin Rosenberger sagte.

Die jungen Seehunde werden zunächst mit Fischbrei, später mit ganzen Heringen aufgezogen, bis sie das für eine Auswilderung nötige Mindestgewicht von 25 Kilogramm erreicht haben. Die Robben-Waisen bleiben bis zu ihrer Auswilderung meist zwei bis drei Monate in der Obhut der Tierschützer.

Anders als die „Dauergäste“ haben junge Heuler in Friedrichskoog keinen Kontakt zu den Besuchern der Station. Sie können jedoch über eine „Life-Kamera“ oder von einem Aussichtsturm aus beobachtet werden. Die Seehundstation finanziert sich seit 1996 ohne staatliche Zuschüsse ausschließlich durch Spenden und den Verkauf von Eintrittskarten.

Mit ihren großen Augen sehen die Seehund-Babys sehr niedlich aus. Die kläglich nach ihrer Mutter rufenden Heuler sind jedoch keine Kuscheltiere, sondern Raubtiere mit spitzen Zähnen. Die Station warnt entsprechend, in der freien Wildbahn einen allein liegenden Seehund anzufassen. Stattdessen sollten ein Seehundjäger, die Seehundstation oder die Polizei benachrichtigt werden, sagte Rosenberger.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Norddeutschland
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.