Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Post vom Meer für Frida Charlott
Nachrichten Norddeutschland Post vom Meer für Frida Charlott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 21.04.2017
Endlich wieder Zuhause: Frida Charlott (2) mit ihren Eltern in Wittenberg.
Anzeige
Wittenberg

Seit Dezember 2016 folgt eine Untersuchung der anderen, mittlerweile ist das Mädchen beim dritten Chemotherapie-Block und hat zwei Nieren-Operationen hinter sich.

Auf der Facebook-Seite „Unser starkes Löwenkind Frida Charlott“ schildern die Eltern, vor allem Mutter Sandra Schumann, den Krankheitsverlauf ihrer Tochter. Da heißt es: „Die Kleine ist mittlerweile so schlapp, dass sie nicht länger als fünf Minuten laufen kann.“

Aktualisierung vom 21. April: Bitte nichts mehr schicken!

Die Nachricht von der Facebook-Seite im Wortlaut:

STOP STOP STOP STOP STOP Bitte alle die NOCH VORHATEN was zu schicken erstmal bis auf weiteres aufsparen. Es kam gerade eine Lieferung für die Familie an und ein weiteres Postauto steht bereit.  Es ist einfach kein Platz mehr vorhanden.  Seit bitte nicht böse. Wir bewundern Euch wirklich alle sehr wie hilfsbereit ihr alle seit.  Und es gibt uns viel Hoffnung und Glauben das es immernoch wunderbare Menschen auf der ganzen Welt gibt die auch was für andere übrig haben.  Ihr seit alle fantastisch und wir schicken jedem einzeln von Euch eine Umarmung

Die Familie, zu der noch die beiden Geschwister Justin (11) und Lotta (6) gehören, erhält viel Anteilnahme, aber durchaus auch Kritik, unter anderem wegen ihres Kontakts mit den Medien. Inzwischen hat nicht nur die Mitteldeutsche Zeitung (MZ), sondern auch RTL Next über das Schicksal der kleinen Patientin berichtet. Fridas Vater hat seinen Job aufgegeben, damit die Zweijährige nicht allein in der Klinik sein muss.

Seit Mittwoch ist Frida nun erst einmal zu Hause. „Wir hoffen, sie bekommt nicht wieder Fieber“, sagt Sandra Schumann. Vor allem, weil das Mädchen in ein paar Tagen, am 29. April, seinen Geburtstag feiern will – und das natürlich am liebsten daheim bei seiner Familie.

Mit einem Tag am Meer oder einem anderen Ausflug bleibt es also weiterhin schwierig. Deshalb hat die Familie eine Postkartenaktion ins Leben gerufen. Wer dem Mädchen, das Bilderbücher liebt, eine Freude machen und es etwas ablenken will, kann ihm eine Postkarte oder ein Bild schicken.

„Wenn die Kleine nicht raus kann in die Welt, kann man doch ein Stück von der Welt zu ihr schicken“, heißt es auf Frida Charlotts Facebook-Seite. In diesem Fall wäre das ein Stückchen vom Meer, was ihr sicher eine besondere Freude machen würde.

 ng

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige