Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Prozess gegen Dach-Einbrecher
Nachrichten Norddeutschland Prozess gegen Dach-Einbrecher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 21.03.2017
Kiel

Zwei Serieneinbrecher müssen sich seit gestern in einem Prozess vor dem Kieler Landgericht wegen schweren Diebstahls verantworten. Über zwei Jahre hinweg sollen ein 50-jähriger Mann aus Henstedt-Ulzburg und ein Mittäter (66) aus Hamburg in neun Einkaufsmärkte eingebrochen sein. Nach eigenem Geständnis wählten sie dabei in acht Fällen den Weg über das Dach.

Die Serie begann kurz vor Weihnachten 2014 in Schwarzenbek (Herzogtum Lauenburg). Hier stieg der jüngere Angeklagte mit einem unbekannten Komplizen über eine Leiter auf das Dach eines Famila-Marktes. Die Täter brachen ein Oberlicht auf. Zigaretten im Verkaufswert von 21000 Euro erbeuteten die Einbrecher im Dezember 2015 in Bad Bramstedt. Hier brachen sie zwei Oberlichtfenster eines Supermarktes auf, um sich mit einer Strickleiter abzuseilen, so der Vorwurf. In Reinbek (Kreis Stormarn) schlugen die Angeklagten mit der Axt ein Loch in die Dachpappe. Als Alarm ausgelöst wurde, flüchteten sie ohne Beute. Zwei Tage später zertrümmerten sie die Eingangstüren eines Baumarkts in Heide und stahlen Werkzeug im Wert von 16000 Euro. Kurz danach wurden sie gefasst. Beide Männer sitzen seitdem in U-Haft. Der Gesamtwert der Beute wird auf 50000 Euro beziffert. Nach einer Einigung der Prozessbeteiligten können die Angeklagten mit vier bis viereinhalb Jahren Haft rechnen.

gey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Thema wird heute auch im Landtag behandelt.

21.03.2017

Neue Wahlbenachrichtigungen, Infos in einfacher Sprache für die Abstimmung am 7. Mai.

21.03.2017

Umweltministerium legt auf FDP-Anfrage Zahlen vor: Streunende Hunde waren für den größten Teil der Vorfälle 2016 verantwortlich.

21.03.2017