Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Prozess gegen Ex-Redakteur: Geständnis zu unkonkret
Nachrichten Norddeutschland Prozess gegen Ex-Redakteur: Geständnis zu unkonkret
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 02.03.2016
Anzeige
Kiel

„Noch kein vollständig werthaltiges Geständnis“ sieht die Wirtschaftsstrafkammer in der Erklärung, die der ehemalige NDR-Redakteur Gerd. R. (62) zum Auftakt des Korruptionsprozesses um Betrug mit TV-Sendezeiten vor dem Kieler Landgericht abgegeben hat. Der Kammer sind die bisherigen Ausführungen des Angeklagten zu unkonkret, sie forderte gestern Nachbesserungen. Wie berichtet kann der wegen Bestechlichkeit und Betruges in 68 Fällen angeklagte Medienberater nach einem Deal mit Staatsanwaltschaft und Gericht auf eine Bewährungsstrafe hoffen — plus Zahlung von maximal 170 000 Euro aus den mutmaßlich erschlichenen Geldern.

Die Kernfrage ist: Mit welcher Deutlichkeit hat der Redakteur der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt seinen Medienpartnern die Platzierung ihrer Anliegen und Themen im Sender in Aussicht gestellt? Er habe „damit gespielt“, dass er sich für ihre Interessen einsetzen werde, hatte der Angeklagte bisher angedeutet. Gestern wurde er deutlicher: Ja, er habe bei seinen Kunden die Erwartung geweckt, im Programm platziert zu werden. Gerd R. gab zudem zu, Privatgeschäften auch beim NDR nachgegangen zu sein. So habe er dort während der Dienstzeit E-Mails abgeschickt. „Es gab Grenzüberschreitungen, weil es immer mehr Arbeit gab.“ R. räumte zudem ein, der Damp Holding AG nach der Landtagswahl 2005 eine schriftliche Koalitionsvereinbarung der künftigen Rot-Grün-Regierung zugespielt zu haben.

Zu dem Zeitpunkt sei das Koalitionspapier aber nicht vertraulich gewesen, sondern an alle Medien verteilt worden. „Ich habe es als ,nicht öffentlich‘ gekennzeichnet, um zu glänzen“, sagte R.. Auch habe er seinen Kunden vorgespiegelt, diverse NDR-Sendungen seien ihm zu verdanken. Die Verteidigung kündigte weitere Aussagen für kommenden Montag an. Dann könnte nach Planung des Gerichts schon am Dienstag plädiert und möglicherweise auch schon das Urteil verkündet werden.

LN

Von gey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Marine hat 12000 Flüchtlinge aus Seenot retten können. Das bilanziert der Marineinspekteur, Vizeadmiral Andreas Krause, jetzt im LN-Interview.

02.03.2016

Debatte übers Schweinefleisch: Die LN haben sich in der Kantine des Kieler Landeshauses umgesehen.

03.03.2016

Zwischen Landesjagdverband und Regierungskoalition ist ein Streit um die Jagd auf Hermeline und Mauswiesel entbrannt. Im neuen Landesnaturschutzgesetz sollen sie aus der Liste der jagdbaren Arten gestrichen werden. Doch das könnte die Jagd auf Marder erschweren.

03.03.2016
Anzeige