Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Prozess gegen mutmaßlichen Terroristen: Syrer will aussagen
Nachrichten Norddeutschland Prozess gegen mutmaßlichen Terroristen: Syrer will aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:20 25.10.2018
Das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg vor blauem Himmel. Quelle: Christian Charisius/archiv
Hamburg/Schwerin

Drei Monate nach Beginn des Prozesses gegen einen in Schwerin festgenommenen Syrer will der mutmaßliche Terrorist möglicherweise sein Schweigen brechen. Der Verteidiger des 20-Jährigen hat für den Verhandlungstermin heute eine Erklärung vor dem Staatsschutzsenat am Oberlandesgericht in Hamburg angekündigt, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, einen islamistisch motivierten Sprengstoffanschlag geplant und bereits mit dessen Vorbereitung begonnen zu haben. Er habe einen Sprengsatz in einer Menschenmenge in Deutschland zünden wollen, um möglichst viele Menschen zu töten und zu verletzen. Nach Angaben eines Gutachters hatte er sich bereits genug Chemikalien und Bauteile für einen tödlichen Sprengsatz besorgt.

Laut Bundesanwaltschaft kam Yamen A. 2015 aus Syrien nach Deutschland, wo er im Februar 2016 als Flüchtling anerkannt wurde. Bis zu seiner Festnahme habe er mit gültigen Papieren in Schwerin gelebt, so die Ermittler. Am 31. Oktober 2017 war er festgenommen worden und befindet sich seitdem in Haft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lehrer müssen nicht auf eigene Kosten auf Klassenfahrt. Das hat das Bundesverwaltungsgericht nun entschieden. In Schleswig-Holstein werden offiziell alle Kosten erstattet. In der Praxis läuft das nicht immer so.

24.10.2018

Ein wegen eines technischen Defekts liegengebliebener Zug hat am Mittwochnachmittag die Bahnstrecke Husum-Niebüll blockiert.

24.10.2018

Wegen neuer Probleme bei der Einführung der Personal-Software KoPers bekommen einige hundert Landesbeschäftigte zu spät ihr Gehalt. Die Finanzstaatssekretärin verspricht schnelle Besserung.

24.10.2018