Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Prozess um Anschlag auf die „Mopo“
Nachrichten Norddeutschland Prozess um Anschlag auf die „Mopo“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 10.04.2017
Anzeige
Hamburg

. Mit Teilgeständnissen der vier Angeklagten hat gestern der Prozess um zwei mutmaßlich islamistisch motivierte Brandanschläge auf das Verlagsgebäude der „Hamburger Morgenpost“ und eine Schule in Altona im Jahr 2015 begonnen. Drei der vier Männer im Alter zwischen 20 und 22 Jahren beteuerten jedoch in schriftlichen Erklärungen, dass sie nicht strenggläubig seien und Gewalt im Namen des Islams ablehnten. Die Erklärungen wurden von den Anwälten verlesen.

Laut Anklage sollen die Männer die Taten aus Verärgerung über die Mohammed-Karikaturen, die Schüler in Altona nach dem Terroranschlag auf die französische Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“

aufgehängt hatten, verübt haben. Zwei von ihnen sollen zunächst versucht haben, die Schule mit Molotowcocktails in Brand zu setzen. In der folgenden Nacht versuchten laut Anklage alle vier Angeklagten, Feuer im Verlagsgebäude der „Mopo“ zu legen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wählen mit 16 – in Schleswig-Holstein dürfen am 7. Mai erstmals Jugendliche über die Besetzung des Landtags mitbestimmen.

10.04.2017

. Im vergangenen Jahr sind 264 Munitionsfunde mit 1428 Kampfmitteln wie Granaten oder Zünder in den deutschen Meeresgewässern der Nord- und Ostsee gemeldet worden.

10.04.2017

Die Suche nach einem Endlager in Deutschland hat neu begonnen – im März beschloss der Bundestag ein entsprechendes Gesetz. Auch im Norden, so bestätigen Experten, gibt es Standorte, die in Betracht kommen.

08.04.2017
Anzeige