Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Prozess um Böller-Explosion: Plädoyers erwartet
Nachrichten Norddeutschland Prozess um Böller-Explosion: Plädoyers erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:02 10.10.2018
Ein Fotograf vor dem Bild der Justitia. Quelle: Friso Gentsch/archiv
Hamburg

Im Prozess um eine gefährliche Böllerexplosion auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel könnten heute die Plädoyers gehalten werden. Es sei allerdings möglich, dass der Verteidiger zunächst noch weitere Beweisanträge stelle, sagte ein Gerichtssprecher. Der 52 Jahre alte Angeklagte soll am 17. Dezember vergangenen Jahres eine Plastiktüte mit 73 Schrauben und zwei pyrotechnischen Sprengkörpern auf dem Bahnsteig abgestellt und nach dem Einfahren einer S-Bahn gezündet haben. Der Feuerball verfehlte einen Passanten nur knapp. Ein Fahrgast im Türbereich der S-Bahn erlitt ein Knalltrauma. Die Scheibe eines Windschutzes ging zu Bruch.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 52-Jährigen ohne festen Wohnsitz versuchten Mord vor. Zur Last gelegt werden ihm außerdem das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung. Zum Prozessauftakt hatte der Angeklagte eingeräumt, zwei Polenböller gezündet zu haben. Er habe aber niemanden verletzten wollen, ließ er über seinen Anwalt erklären. Im Prozess ging es auch um die Frage, ob der 52-Jährige Kontakt zur rechtsextremistischen Szene hatte.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nordischen Filmtage werden in diesem Jahr 60 Jahre alt. Aus diesem Grund wird das Festival mit neuen Filmen aus Skandinavien und dem Baltikum in diesem Jahr sechs statt fünf Tage dauern.

10.10.2018

Bei einem Unfall auf der Wandsbeker Chaussee in Hamburg sind am Dienstag mehrere Autos zusammengestoßen. Insgesamt waren vier Fahrzeuge beteiligt, wie ein Feuerwehrsprecher berichtete.

09.10.2018

Das größte bislang in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff hat seine Werft verlassen. Die „Aidanova“ fuhr am Dienstag im Schritt-Tempo von der schmalen Ems hinaus auf die Nordsee. Viele Schaulustige verfolgten die Überführung. Umweltschützer kritisieren jedoch die angewandten Methoden.

 
10.10.2018