Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Prozess um Vergewaltigung einer 13-Jährigen beginnt hinter verschlossenen Türen
Nachrichten Norddeutschland Prozess um Vergewaltigung einer 13-Jährigen beginnt hinter verschlossenen Türen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 21.11.2017
Der Prozess muss neu gestartet werden, da im Oktober beim ersten Versuch mehrere Richter als befangen abgelehnt wurden. Quelle: Symbolbild LN-Archiv
Schwerin/Lübeck

Im neu gestarteten Prozess um die Vergewaltigung eines 13-jährigen Mädchens durch zwei Männer ist die Öffentlichkeit bis zur Urteilsverkündung ausgeschlossen worden. Der Schutz der Privatsphären des Mädchens und der Angeklagten überwiege das Recht der Öffentlichkeit, Details aus dem Prozess zu erfahren, begründete der Vorsitzende Richter zum Prozessauftakt am Dienstag am Landgericht Schwerin die Entscheidung.

Den 31 und 19 Jahre alten Angeklagten aus dem Raum Lübeck wird vorgeworfen, im Mai dieses Jahres das Kind aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg bei ihm zu Hause zum Geschlechtsverkehr genötigt zu haben. Die damals 13-Jährige hatte den jüngeren Angeklagten über das Internet kennengelernt. Der Prozess hatte schon einmal im Oktober begonnen, musste aber neu gestartet werden, nachdem die Verteidigung zwei Richter erfolgreich als befangen abgelehnt hatte.

Das Mädchen soll vorgegeben haben, 15 Jahre alt zu sein, als sie den 19-Jährigen einlud und ihm versprach, mit ihm intim zu werden. Daraufhin soll der Mann sie im Chat gebeten haben, eine Freundin einzuladen, da er einen Bekannten mitbringen wolle. Noch bevor der Mann aus Lübeck mit seinem Onkel eintraf, soll das Mädchen aber signalisiert haben, dass keine ihrer Freundinnen kommen werde. Als die beiden dann vor der Tür standen, soll sie erklärt haben, keinen Sex zu wollen. Dies ignorierten die Angeklagten offenbar. Als die Mutter des Mädchens nach Hause kam, verließen sie das Haus. Kurz darauf wurden sie in Lübeck festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht.

Bis Mitte Dezember will das Gericht zwölf Zeugen und zwei Gutachterinnen hören. Ein Urteil könnte demnach vor Weihnachten verkündet werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!