Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Prozess um fingierte Autounfälle zum vierten Mal geplatzt
Nachrichten Norddeutschland Prozess um fingierte Autounfälle zum vierten Mal geplatzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 12.09.2018
Das Amtsgericht in Kiel. Quelle: Angelika Warmuth/archiv
Anzeige
Kiel

Auch der vierte Anlauf des Kieler Amtsgerichts, einen mutmaßlich dreisten Versicherungsbetrug um 60 fingierte Autounfälle aufzuklären, ist gescheitert. Der 32-jährige Angeklagte fehlte am Mittwoch erneut. Er ist nach Angaben der Gerichtssprecherin laut Attest wegen einer psychischen Erkrankung verhandlungsunfähig. Der Anklage zufolge erschlich sich der Mann von Versicherungen mehr als 100 000 Euro Schadensersatz- und Schmerzensgeldzahlungen. Der 32-Jährige hatte sich bei den ersten drei Anläufen im Februar und November 2017 mit Verweis auf eine Erkältung und dann wegen Depressionen entschuldigt. Das Gericht habe nun ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben, das auch Therapiemöglichkeiten und Dauer der Erkrankung klären solle, sagte die Sprecherin.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat seinen umstrittenen Vorstoß zur Zusammenarbeit der CDU mit der Linkspartei in Ostdeutschland gerechtfertigt.

12.09.2018

Der Hamburger Autor Bolko Bullerdiek wird mit dem 28. Kappelner Literaturpreis ausgezeichnet.

12.09.2018

Der Gottorfer Barockgarten in Schleswig ist um eine Attraktion reicher: Eine etwa 1,85 Meter große und 900 Kilogramm schwere Bronzeskulptur des renommierten britischen ...

12.09.2018
Anzeige