Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Radfahrer schlägt Studentin – nur weil sie ein Kopftuch trägt
Nachrichten Norddeutschland Radfahrer schlägt Studentin – nur weil sie ein Kopftuch trägt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 03.12.2018
Rassistischer Übergriff in Greifswald: Mann greift Frau wegen Kopftuch an. (Symbolbild) Quelle: Stephan Jansen dpa/lby
Greifswald

In Greifswald ist eine Frau mit Kopftuch am Sonntag von einem Mann rassistisch beleidigt und geschlagen worden. Der 32 Jahre alte verdächtige Deutsche sei mehrfach polizeibekannt und soll die 21 Jahre alte Frau, ebenfalls Deutsche, vom Fahrrad aus mit einem Beutel voller leerer Plastikflaschen geschlagen haben, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Begleiter der Frau, ein Syrer, habe den Mann festhalten können, während die junge Frau die Polizei alarmierte. Der Verdächtige stand den Angaben zufolge unter Drogeneinfluss und war betrunken. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls, der sich in der Heinrich-Hertz-Straße ereignet hatte.

RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Männer sollen eine Bankfiliale in einem Dorf im Norden Schleswig-Holsteins überfallen und rund 19.000 Euro erbeutet haben. "Ihr seid ja versichert", soll einer der beiden den Bankangestellten zugerufen haben. Diese leiden noch Monate später unter den Folgen.

03.12.2018

Volle Bahnsteige, verspätete Züge, genervte Reisende: Der Hamburger Hauptbahnhof ist viel zu klein. Das wissen Verantwortliche seit Jahren, nun gibt es Pläne für eine Erweiterung. Wenn alles klappt, wird es für Bahnfahrer ab 2030 besser.

03.12.2018

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) schlägt Alarm: Nach ihren Berechnungen würden 46.000 Arbeitnehmer nach heutigem Stand nur eine Rente unterhalb der Grundsicherung bekommen.

03.12.2018