Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Reeder wollen weiterhin Piraten vor Gericht stellen
Nachrichten Norddeutschland Reeder wollen weiterhin Piraten vor Gericht stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 20.10.2012
Ralf Nagel: Piraterie gehört vor Gericht. Quelle: Angelika Warmuth/Archiv
Anzeige
Hamburg

Die Reeder in Deutschland wollen Piraten weiterhin vor Gericht sehen. „Piraterie ist ein Verbrechen, und Verbrecher gehören vor Gericht“, sagte Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Verbandes Deutscher Reeder (VDR), am Freitag in Hamburg. Da das überfallene Schiff „Taipan“ unter deutscher Flagge gefahren sei, habe der Prozess in Deutschland abgehalten werden müssen. Zwar gebe es Überlegungen, in der Piratenregion am Horn von Afrika ein Gericht der Vereinten Nationen anzusiedeln, das die Aburteilung gefangener Piraten übernehmen sollte. Es sei jedoch nicht absehbar, dass ein solches Gericht in absehbarer Zeit die Arbeit aufnehmen könnte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Hamburger Piratenprozess gegen zehn Somalier wird noch am Freitag ein Urteil fallen. Das kündigte der vorsitzende Richter, Bernd Steinmetz, am 105. Verhandlungstag an.

20.10.2012

Mit Hilfe mehrerer Zeugen sind der Kieler Polizei vier mutmaßliche „Automarder“ ins Netz gegangen.

20.10.2012

Dieser Laden musste es unbedingt sein: Ein 19-Jähriger ist in Mönkeberg bei Kiel zum zweiten Mal in einer Nacht in ein Lotto-Geschäft eingedrungen, ...

20.10.2012
Anzeige