Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Rekord bei Seehunden
Nachrichten Norddeutschland Rekord bei Seehunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 10.11.2017
Die größte Steigerung gab es in Schleswig-Holstein. Quelle: Foto: Dpa
Anzeige
Wilhelmshaven

Im Jahr 2016 waren mit 7566 Welpen fast ein Viertel weniger beobachtet worden. Die Gesamtbestände stagnierten jedoch, hat das Gemeinsame Wattenmeersekretariat der drei Länder in Wilhelmshaven beobachtet.

Die natürliche Tragfähigkeit des Systems könne erreicht sein, die erwachsenen Seehunde legten für die Nahrungssuche weitere Wege zurück, sagte ein Sprecher der Expertengruppe. Teilweise verließen die Tiere das Wattenmeergebiet, um dann zur Geburt ihrer Jungen die Geburtsplätze aufzusuchen. Die Experten verbuchten in allen Teilen des Wattenmeeres einen zweistelligen Anstieg bei den Jungtieren, die größte Steigerung um 28 Prozent lag in Schleswig-Holstein. Die Bestände liegen insgesamt mit rund 25 000 Tieren ähnlich wie in 2016 (rund 24300).

Die neuen Zahlen zeigten, dass es den Seehunden im Wattenmeer gut geht, sagte Sascha Klöpper vom Wattenmeersekretariat. Die Zählungen seien aber weiterhin notwendig, um die Entwicklung der Bestände genau zu beobachten.

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Berlin winken die Jamaika-Sondierer fröhlich vom Balkon herab. In Kiel bleiben derweil die Flure im Regierungviertel leer. Weil das halbe Landeskabinett im Bund über ein Bündnis von CDU/CSU, Grünen und FDP mitverhandelt, ruht die Regierungsarbeit in Schleswig-Holstein weitgehend.

10.11.2017

Der Flughafen Hamburg ist am Donnerstagabend gesperrt worden. Wie ein Sprecher der Bundespolizei bestätigte, ist der Helmut-Schmidt-Airport um 20.24 Uhr abgeriegelt worden. Um 21. 35 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben. 

09.11.2017

Überstunden, die nicht abgebaut werden können, keine verlässlichen Dienstpläne, körperlicher und seelischer Druck sowie wachsender Krankenstand beim Pflegepersonal: Der Betriebsrat der Eutiner Sana-Klinik schlägt Alarm. Eine fachgerechte Versorgung der Patienten sei nicht mehr gewährleistet. Anderswo sieht es nicht besser aus.

09.11.2017
Anzeige