Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Rentner in Stormarn leben teurer als im Rest des Landes
Nachrichten Norddeutschland Rentner in Stormarn leben teurer als im Rest des Landes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 24.05.2016
Quelle: Matthias Hiekel/dpa
Anzeige
Lübeck

Die Kaufkraft der Rente hängt sehr stark vom Wohnort ab. Nach einer Prognos-Studie im Auftrag der Versicherungswirtschaft haben 1000 Euro Rente für Senioren im Kreis Stormarn eine Kaufkraft von 973 Euro, im benachbarten Kreis Herzogtum Lauenburg aber von 1053 Euro. In der Stadt Lübeck liegt die Kaufkraft bei 998 Euro, in Ostholstein bei 986 Euro. Der Landkreis Nordfriesland ist im Norden am teuersten, dort liegt die Kaufkraft sogar nur bei 862 Euro, im Kreis Steinburg bei 1094 Euro.

Für die Auswertung hat Prognos bundesweit die Lebenshaltungskosten der Rentner in 402 Landkreisen und kreisfreien Städten verglichen. Den Warenkorb des Statistischen Bundesamtes passten die Autoren der Studie an das Kaufverhalten der über 65-Jährigen an. Ausgaben für Gesundheit haben einen höheren Stellenwert, Kosten für Verkehr einen geringeren, weil Rentner nicht mehr zur Arbeit pendeln müssen. Größter Block mit fast 35 Prozent sind Kosten für Wohnen, Wasser, Strom und Heizen.

Der teuerste Wohnort ist München, das Leben kostet dort 30 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und 50 Prozent mehr als im preiswertesten Landkreis Holzminden (Niedersachsen). „Das Gefälle zwischen den Regionen ist sehr groß“, sagt Prognos-Chefökonom Michael Böhmer, der die Studie für die Initiative „7 Jahre länger“ des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherer (GDV) erstellt hat. Die Initiative wolle darauf hinweisen, dass Menschen heute im statistischen Mittel deutlich länger leben als sie selbst annehmen, sagt Christian Ponzel vom GDV.

„Am härtesten trifft es diejenigen, bei denen niedrige Rentenansprüche und hohe Lebenshaltungskosten zusammenkommen“, sagt Böhmer. Vor allem die Wohnkosten hätten starken Einfluss auf den Lebensstandard. In Schleswig-Holstein sei das Preisniveau „überwiegend moderat“. Wegen des „Sylt- Effekts“ steche Nordfriesland heraus, hier sei das Leben teurer als in Hamburg, bundesweit ist das Platz sieben der teuersten Regionen.

„Die Problematik war uns bekannt, aber dass Nordfriesland so teuer ist, nicht“, sagt Peter Schildwächter vom Landesseniorenbeirat. „Wir merken auch, dass das Hamburger Umland teurer ist.“ Man müsse „immer auch das Risiko der Altersarmut im Blick behalten“, sagt Jan Dreckmann vom „Paritätischen“. Nötig sei eine Rente, die zum Leben reiche, erklärt DGB-Nord-Chef Uwe Polkaehn. „Das Rentenniveau darf nicht weiter fallen, denn dann würden immer mehr Menschen gezwungen, im Alter zum Sozialamt zu gehen“, sagt er. In Schleswig-Holstein betrage die Durchschnittsrente 1061 Euro für Männer und 524 Euro für Frauen. 20 200 über 64-Jährige erhielten Grundsicherung, das sei die höchste Zahl seit Einführung der Statistik im Jahr 2003.

Von Christian Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige