Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Revision nach Vergewaltigung
Nachrichten Norddeutschland Revision nach Vergewaltigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 24.10.2016
Zwei Angeklagte verdecken an einem Verhandlungstag ihr Gesicht. Bockwoldt/dpa Quelle: Foto:

. Die Hamburger Staatsanwaltschaft will das umstrittene Urteil gegen mehrere Jugendliche wegen Vergewaltigung einer 14-Jährigen anfechten. Die Revision sei bereits am Freitag eingelegt worden, sagte gestern die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nana Frombach. Vor allem für einen 16-Jährigen möchte die Behörde ein höheres Strafmaß erreichen. Die Entscheidung zur Revision sei ganz unabhängig von einer Online- Petition erfolgt, die bis gestern Mittag bereits mehr als 15 000 Unterstützer hatte.

Das Landgericht Hamburg hatte am vergangenen Donnerstag fünf Täter zu Haftstrafen verurteilt, fast alle auf Bewährung. Vier der jungen Angeklagten hatten das betrunkene Mädchen im Februar sexuell missbraucht. Eine 15-Jährige filmte die Tat und gab Regie- Anweisungen. Anschließend legten sie die 14-Jährige bei eisigen Temperaturen leicht bekleidet in einen Hinterhof. Im Krankenhaus hatte das Mädchen nur noch eine Körpertemperatur von 35,4 Grad, der Blutalkoholwert lag bei 1,9 Promille.

Die vier jugendlichen Angeklagten erhielten Bewährungsstrafen zwischen einem und zwei Jahren. Nur ein 21-Jähriger, der nach Erwachsenen-Strafrecht verurteilt wurde, muss für vier Jahre in Haft. „Das hat mit Gerechtigkeit nichts mehr zu tun“, heißt es in einer Petition auf der Online-Plattform „change.org“. Frombach betonte, von solchen Petitionen lasse sich die Anklagebehörde bei ihrer Arbeit nicht beeinflussen.

„Wir wollen das Urteil überprüfen lassen“, erklärte Frombach. „Das entspricht zwar in Teilen, aber nicht in allen Bereichen unserem Antrag.“ Bei einem 16-Jährigen hatte die Staatsanwaltschaft eine Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten beantragt, die nicht zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Bei zwei anderen Jugendlichen (14 und 17 Jahre) hatte die Anklage auf eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren plädiert, die Entscheidung über eine Bewährung in diesen beiden Fällen sollte noch mal zurückgestellt werden.

„Die Revision ist ein Rechtsmittel, bei der das Urteil nur auf Rechtsfehler überprüft werden kann“, erklärte Frombach.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für mehr Stressresistenz: Testphase an 18 Gymnasien.

24.10.2016

Landwirtschaftsminister Robert Habeck stellt den Jahresbericht 2015 des Landeslabors vor.

24.10.2016

Weil die Tiere eine Gefahr für Autofahrer sind, sollen sie nun nachts geschossen werden.

24.10.2016
Anzeige