Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Rund ein Dutzend Hinweise zu vermisster Hilal
Nachrichten Norddeutschland Rund ein Dutzend Hinweise zu vermisster Hilal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 14.04.2018
Eine Tafel der Polizei mit Informationen zur vermissten Hilal Ercan. Quelle: Markus Scholz/archiv
Anzeige
Hamburg

Nach dem Anbringen einer Hinweistafel am letzten Ort, an dem die damals zehnjährige Hilal Ercan vor ihrem Verschwinden vor 19 Jahren gesehen wurde, hat die Hamburger Polizei 13 neue Hinweise bekommen. Eine heiße Spur habe sich bislang nicht ergeben, sagte eine Polizeisprecherin. Die Ermittlungsgruppe Cold Cases sei aber noch dabei, die Hinweise abzuarbeiten.

Genau 19 Jahre nach dem Verschwinden des damals zehnjährigen Mädchens hatte die Polizei eine sogenannte Fahndungserinnerung in einem Einkaufszentrum in Hamburg-Lurup angebracht. Dort war Hilal am 27. Januar 1999 zuletzt gesehen worden. Auf der Tafel ist ein Bild des Mädchens sowie ein Zeugenaufruf zu sehen. Für den entscheidenden Hinweis hat die Staatsanwaltschaft Hamburg eine Belohnung von 5000 Euro ausgelobt.

Hilal ist das einzige Kind in Hamburg, das seit langer Zeit vermisst wird. 2005 hatte ein Tatverdächtiger bei der Polizei gestanden, Hilal entführt und getötet zu haben. Dann zog er jedoch sein Geständnis zurück und weigerte sich, den Ort zu zeigen, an dem er angeblich die Leiche abgelegt hatte. Die Polizei ermittelt seit Januar erneut in alle Richtungen. „Definitiv ausgeschlossen ist einzig die Familie Hilals“, hatte der Leiter der Ermittlungsgruppe Cold Cases, Steven Baack im Januar erklärt.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburg (dpa/lno) – Als verstörende Pop-Märchenoper für Erwachsene feiern „Hänsel und Gretel“ heute am Hamburger Thalia Theater ihre Uraufführung.

14.04.2018

Eltern und Schüler wollen heute erneut für den Erhalt aller katholischen Schulen in Hamburg demonstrieren.

14.04.2018

Die jüngste Grippewelle im Norden traf die Kliniken besonders hart. Nicht nur Patienten, auch viele Ärzte und Pflegekräfte fielen selber wegen der Grippe aus. Jetzt kommt heraus: In vielen Krankenhäusern hatten sich nur wenige Mitarbeiter gegen die Influenza impfen lassen, teilweise nur um die zehn Prozent.

13.04.2018
Anzeige