Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland SPD-Kritik an Jamaikas Schulpolitik
Nachrichten Norddeutschland SPD-Kritik an Jamaikas Schulpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 09.02.2018
Kiel

Die SPD im Kieler Landtag lässt kein gutes Haar an der Bildungspolitik der Jamaika-Regierung von CDU, Grünen und FDP. Sie halte Versprechen aus dem Wahlkampf nicht ein, sagt der SPD-Bildungspolitiker Martin Habersaat. Außerdem habe sie in vielen Bereichen ein antiquiertes bildungspolitisches Leitbild. Die zugesagte Unterrichtsgarantie etwa habe sich als Luftnummer entpuppt, so Habersaat. CDU-Bildungsministerin Karin Prien habe sich offenbar mit Unterrichtsausfall abgefunden. Die SPD will in der nächsten Landtagssitzung beantragen, dass unbesetzte oder falsch besetzte Stellen künftig nicht mehr zur rechnerischen Deckung der Unterrichtsversorgung herangezogen werden dürfen. Anstatt den Schulen die Lehrkräfte zur Verfügung zu stellen, die sie brauchen, werde nur pauschal deren Zahl erhöht, kritisiert Habersaat. Es helfe den Grundschulen aber nicht, einfach die Zahl der zu unterrichtenden Stunden heraufzusetzen, „solange im Krankheitsfall eine Lehrkraft vor zwei Klassen steht“. Außerdem sollten Grundschullehrer nach A13 statt A12 besoldet werden.

wh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Grüne sind weiter auf der Suche nach einem Nachfolger für Umweltminister Robert Habeck. Der Parteirat verabschiedete am Donnerstagabend ein „Anforderungsprofil“ für den Neuen oder die Neue. Bis Ende April, so hofft man, werde es eine Entscheidung geben.

09.02.2018

Ein abgelehnter Asylbewerber tötet vergangenen Sommer einen Mann in einem Supermarkt und verletzt sechs weitere Menschen. Gestern wurde vor Gericht deutlich, dass ein Radikalisierungsexperte die Warnzeichen schon frühzeitig erkannt und Alarm geschlagen hatte.

09.02.2018

Mit einem Twitter-Eintrag hat der Fraktionsvorsitzende der AfD im Kieler Landtag, Jörg Nobis, Empörung ausgelöst. Er sei für Neuwahlen, schrieb Nobis, und: „Afd 16% und SPD 16% und Mutti weg...Dann fahren wir gemeinsam den #schulzzug in den Hochofen“. Politiker von Grünen und SPD reagierten mit scharfer Kritik auf den Tweet vom Mittwoch.

09.02.2018