Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Sauber versenkt! 700 Flaschen Wein im Greifswalder Bodden verschwunden
Nachrichten Norddeutschland Sauber versenkt! 700 Flaschen Wein im Greifswalder Bodden verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:16 30.08.2013
Garantiert diebstahlsicher: Die Weinflaschen im Stralsunder Ozeaneum können auf keinen Fall gestohlen werden. Quelle: Foto: Jens Koehler

Diebstahl oder Schatzsuche an der falschen Stelle? Greifswald rätselt über die 720 Wein- und 30 Sektflaschen, die vom Meeresboden der Dänischen Wiek (Greifswalder Bodden) verschwunden sind. Die Suche musste am Donnerstag abgebrochen werden, wie Alexander Lau (41) mitteilte. Der Mitarbeiter der Hanseatischen Kolonialwaren Gesellschaft Rostock wollte den edlen Tropfen gemeinsam mit dem Greifswalder Fremdenverkehrsverein vermarkten. Er sollte der Verkaufsschlager in der Weihnachtszeit werden.

Mit viel Tamtam wurden die Flaschen Anfang Juni versenkt. Der Plan: Über fünf Monate bilden sich Algen und Pocken am Glas. Zusätzlich verleiht der außergewöhnliche Lagerort dem Rotspon Reife. Eine zehnköpfige Crew fuhr damals auf dem Traditionssegler „Hoffnung“ in den Greifswalder Bodden hinaus. Gut eine Stunde dauerte der Törn zum Versenkungsort. Die sorgfältig notierten GPS-Daten galten nicht nur als streng geheim, sondern vor allem als extrem verlässlich. Christina Spierling vom Fremdenverkehrsvereins Greifswald ließ keinen Zweifel daran, dass die Flaschen mit Hilfe der Koordinaten sofort wiedergefunden werden. Jedoch nicht von Schatzräubern, sondern allein von den Organisatoren der Aktion. Derzeit gibt man sich eher wortkarg. Die Vereinsvorsitzende Antje Mayfarth (60) hofft, dass das trübe Wasser Schuld am fehlgeschlagenen Bergungsversuch ist. „Wir haben die Flaschen auf Kommission gekauft. Der wirtschaftliche Schaden würde dem Unternehmen entstehen“, sagt Mayfarth. Es geht um einen Verkaufswert von mehr als 7000 Euro. „Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit haben wir einfach an der falschen Stelle gesucht“, sagt Lau. Die Flaschen wurden in einer abgeschlossenen Gitterbox auf dem Boden des Boddens deponiert. Wein, Sekt und Stahlkasten wiegen zusammen eine dreiviertel Tonne. In Kürze wollen die Taucher einen neuen Versuch starten, den Wein-Schatz zu finden. kd

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizei durchsucht Wohnung mutmaßlicher Drahtzieher des „Aktionsbündnis Lübeck/Stormarn“.

30.08.2013

Die Offshore-Windparks vor Helgoland sollen zur Attraktion für Touristen werden. Gestern startete die erste öffentliche Ausflugsfahrt per Schiff zu der Anlage Meerwind Süd/Ost, ...

30.08.2013

Rund 1700 Busfahrer in Kiel, Lübeck und Flensburg erhalten 4,9 Prozent mehr Lohn.

30.08.2013
Anzeige