Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Schiffsschraube tötet Zwergwal in der Ostsee
Nachrichten Norddeutschland Schiffsschraube tötet Zwergwal in der Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 10.03.2016

In der Ostsee ist ein Zwergwal von einer Schiffsschraube tödlich verletzt worden. Zwei parallele Schnitte zögen sich über Oberkörper und Oberkiefer des wohlgenährten Jungtieres, teilten Experten des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund mit. Der größere Schnitt habe eine Länge von 1,20 Meter und sei 10 bis 20 Zentimeter tief, sagte der Kurator für Meeressäuger, Michael Dähne. Solche parallelen, scharfen Schnitte seien ein typisches Muster bei Verletzungen durch Schiffsschrauben.

Der tote Zwergwal wurde zum Meeresmuseum Stralsund gebracht. Quelle: Stefan Sauer/dpa

Das sechs Meter lange Weibchen, das als Irrgast möglicherweise auf Suche nach Futter in die Ostsee gelangt war, sei am Mittwoch von der Besatzung einer Fähre auf der Strecke Rostock—Trelleborg nahe der Kadetrinne entdeckt worden, sagte der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes, Holger Brydda. Der Notschlepper „Arkona“ habe es nach Stralsund gebracht, wo es gestern seziert werden sollte. „Das war der erste tote Wal mit einer Schiffsschrauben-Verletzung, den die ,Arkona‘ aufnehmen musste.“

Insgesamt kommen derartige Verletzungen bei Bartenwalen aber wohl häufiger vor. Bei Nordkapern seien sie ein Hauptgrund für die mangelnde Erholung der Bestände, sagte Dähne. Der Leiter des WWF-Ostseebüros, Jochen Lamp, nannte den Tod des Zwergwals „tragisch“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein offener Machtkampf ist an der Spitze der Nord-AfD entbrannt. „Der Landesvorstand in Schleswig-Holstein ist zerstritten“, sagte der Landesvorsitzende Thomas Thomsen aus Travemünde.

10.03.2016

Familien sollen mit 100 Euro unterstützt werden.

10.03.2016

Einschränkungen für Minister, die ausscheiden.

10.03.2016
Anzeige