Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Schleswig-Holsteiner erben wenig – streiten aber viel
Nachrichten Norddeutschland Schleswig-Holsteiner erben wenig – streiten aber viel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 07.06.2017
Anzeige
Berlin/Lübeck

Erbschaften werden zum Massenphänomen: Mehr als jeder dritte Erwachsene hat mindestens schon einmal etwas geerbt (35 Prozent), bei den über 55-Jährigen ist es sogar mehr als die Hälfte. Regionale Spitzenreiter sind dabei die Bayern (38 Prozent), Schlusslichter die Bewohner von Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern (31 Prozent). Schleswig-Holstein liegt im Mittelfeld (34 Prozent) – allerdings ist hier eher wenig zu erben. Nur bei zwölf Prozent der bisherigen Erbschaften lag der Wert höher als 100 000 Euro – das ist der zweitniedrigste Wert in den westdeutschen Bundesländern. Nur im Saarland lag der Wert mit zehn Prozent noch niedriger. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Quirin-Privatbank in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut YouGov. Befragt wurden bundesweit 7342 Menschen.

Und so zahlen die Schleswig-Holsteiner auch unterdurchschnittlich häufig Erbschaftssteuer – wegen der kleinen Erbschaften, aber auch weil sie nicht viel von der Erbschaftssteuer halten. In keinem anderen Bundesland ist der Wunsch, Erbschaftssteuer zu vermeiden, so groß wie in Schleswig-Holstein (27 Prozent). Im Bundesdurchschnitt gaben dies lediglich 22 Prozent an.

Große Erbschaften gab es bisher am häufigsten in Hessen, wo jeder vierte Erbe mindestens 100 000 Euro vererbt bekam, gefolgt von den Bundesländern Bayern und Hamburg. In Schleswig-Holstein indes wird am häufigsten Schmuck an die nächste Generation vererbt – mehr als in jedem anderen Bundesland.

Auseinandersetzungen zwischen Erben gab es am häufigsten in Bremen. Mehr als jeder vierte Erbe (27 Prozent) in dem Stadtstaat berichtet von Streitfällen. Erbschaftsstreitigkeiten gibt es aber auch im nördlichsten Bundesland: Bei 23 Prozent der Erbschaften war das bisher der Fall. Damit steht Schleswig-Holstein auf Rang zwei, zusammen mit Nordrhein-Westfalen (Bundesschnitt 18 Prozent). jup

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rückendeckung für das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH): Ausgerechnet der Bund der Steuerzahler schlägt vor, das Land solle dort mehr Geld einsetzen.

07.06.2017

Er hat Millionen Zigaretten verkauft, ohne Tabaksteuer zu entrichten: Dafür ist ein 40 Jahre alter Mann gestern wegen Steuerhehlerei zu einer Haftstrafe von eineinhalb ...

07.06.2017

Bundesgerichtshof: Lübecker Urteil hält rechtlicher Nachprüfung nicht stand.

07.06.2017
Anzeige