Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Schleuser in Kiel verhaftet
Nachrichten Norddeutschland Schleuser in Kiel verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 25.10.2017
Kiel

. In Strande bei Kiel ist gestern ein 27-jähriger Iraker festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, als Schleuser für das Ertrinken von 54 Flüchtlingen im Oktober 2015 im Mittelmeer verantwortlich zu sein. Dies berichten die Kieler Nachrichten unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Kiel.

Der Mann, der mit seiner Familie in Strande lebte, sitzt in Neumünster in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, mit zwei weiteren Personen die Schleusung von 328 Flüchtlingen von der Türkei nach Griechenland vorbereitet zu haben. Kiels Oberstaatsanwalt Axel Bieler: „Bei der Überfahrt am 28. Oktober 2015 brach das Boot auseinander, 54 Menschen kamen zu Tode." Dem Bericht zufolge kam der Iraker Ende 2015 nach Deutschland und beantragte Asyl. Er hat eine befristete Aufenthaltsgenehmigung.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Eisenbahner waren nicht traurig: Job als Heizer war Knochenarbeit.

25.10.2017

Kleinkind tot – Mann war geduldeter Asylbewerber.

25.10.2017

Ein Lütjenburger Landwirt hat eine 189.000-Euro-Rechnung bekommen, weil eine Straße entlang seiner Felder ausgebaut worden ist. Nun wurde bekannt, dass die 189.000-Euro-Rechnung eine Vorgeschichte hat: Die Stadt wollte am ausgebauten Feldweg ein Vorzeige-Projekt realisieren - doch der Plan platzte.

26.10.2017