Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Schlimme Prügelei unter Schulkindern: zwei Verletzte
Nachrichten Norddeutschland Schlimme Prügelei unter Schulkindern: zwei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 13.09.2013

Drei Kinder im Alter zwischen neun und zehn Jahren sind gestern in Waren (Müritz) von zwei anderen Jungen brutal angegriffen und verletzt worden. Die Kinder waren auf dem Weg von ihrer Schule zum Hort, als zwei elfjährige Jungen gewaltsam auf das Trio losgingen, teilte die Polizei mit. Mit einer Spielzeugpistole verletzten sie einen neun- und einen zehnjährigen Jungen und malträtierten eine Zehnjährige so, dass diese im Müritz-Klinikum ambulant behandelt werden musste. Verena Splettstößer von der Polizei in Neubrandenburg: „Das ist erschreckend — die Gewalt unter Kindern hat eine neue Dimension erreicht.“ Ein solches Maß an Gewalt unter Kindern habe es bislang nicht gegeben.

„Die Angreifer setzten eine Spielzeugpistole ein, mit der orangene Plastikkugeln verschossen werden können“, sagte Polizeisprecherin Splettstößer. Ein Junge sei von einer solchen Kugel oberhalb des rechten Auges verletzt worden. Dem Mädchen sei schließlich der linke Arm derart brutal auf den Rücken gedreht worden, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die beiden Elfjährigen seien von der Polizei ihren Eltern übergeben worden. Strafrechtliche Konsequenzen müssen sie nicht fürchten. „Nach Abschluss der Ermittlungen werden wir das Verfahren einstellen“, sagte Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler. In Deutschland gelten unter 14-Jährige als nicht strafmündig.

Für die Greifswalder Kriminologie-Expertin Christine Morgenstern sind die Vorkommnisse in Waren eher die Regel, als die Ausnahme. „Das ist ein normales Verhalten von Kindern und stellt nichts Besonderes dar“, erklärt die Wissenschaftlerin. Im konkreten Warener Fall seien nun die Eltern und Pädagogen gefordert. LN

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im ehemaligen AKW Lubmin arbeitet jetzt ein Unternehmen für Schmierstoffe.

13.09.2013

Das in Wilhelmshaven stationierte Schiff bringt Nachschub für die deutsche Flotte auf allen Weltmeeren.

13.09.2013

Nach Anschlägen auf die Zugstrecke Lübeck — Lauenburg drosseln die Regionalbahnen dort das Tempo. Das führt zu Verspätungen.

13.09.2013
Anzeige