Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Schrankenfreie Bahntrasse zum Belt: Kommunen sollen zahlen

Lübeck Schrankenfreie Bahntrasse zum Belt: Kommunen sollen zahlen

Belttrasse ohne Schranken: Die Deutsche Bahn (DB) prüft, im Zuge der neuen Belt-Schiene alle 42 Bahnübergänge aufzuheben und durch Brücken oder Tunnel zu ersetzen. Die Kosten dafür sollen zu Teilen auch die Kommunen tragen.

Mehr Sicherheit erhofft sich die Bahn dadurch, dass Bahnübergänge aufgehoben und durch Tunnel oder Brücken ersetzt werden.

Quelle: Marohn

Lübeck. Somit fallen nicht nur die Bahnübergänge am bald stillgelegten Bestandsgleis weg. Ziel sei, auch knapp 20 höhengleiche Übergänge an der Ausbaustrecke im nördlichen Ostholstein aufzulösen.

Das teilte DB-Projektleiter Bernd Homfeldt gestern mit. „Dabei würde der Träger der Straße grundsätzlich zu einem Drittel an den Kosten beteiligt“, erläuterte Homfeldt. So sei es gesetzlich geregelt. Damit rollt auf viele Kommunen entlang der Bahnstrecke eine Kostenlawine zu.

„Wir haben uns an das Eisenbahnkreuzungsgesetz zu halten“, sagte Projektleiter Homfeldt zu den Folgen des DB-Plans. Das Gesetz schreibt vor, dass sich Bund, Bahn und Straßenträger die Kosten zu je einem Drittel teilen. Betroffen wären alle Kommunen, in denen Bahnübergänge verschwinden und durch Brücken oder Tunnel ersetzt werden.

Homfeldt verteidigte das Vorgehen: „Eine Bahnstrecke ohne Schranken sorgt für mehr Sicherheit.“ Im Übrigen könnten sich Kommunen über den Fördertopf des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes bis zu drei Viertel ihrer Kosten zurückholen.

Problemfälle gibt es trotzdem: In Bad Schwartau und Göhl liegt die Wohnbebauung so eng an der Trasse, dass es schwierig wird, die Straße über eine Brücke zu führen. Die von Schwartauer Bürgern favorisierte Lösung, die Schiene tiefer zu legen oder zu deckeln, erscheint der Bahn kaum realisierbar. Die Mehrkosten für diese „Luxusvariante“ – wohl im zweistelligen Millionenbereich – müssten aus der Stadtkasse beglichen werden. Auch alte Wegerechte von Bauern könnten der Bahn noch einen Strich durch ihre Rechnung machen.

Insgesamt werden an der 88 Kilometer langen Schienenanbindung für den Fehmarnbelttunnel 56 Brücken gebaut. Für den Nah- und Fernverkehr werden sieben Haltepunkte neu errichtet. Die Autobahn-Anschlüsse in Scharbeutz, Haffkrug, Lensahn und Großenbrode (alle Ostholstein) müssen angepasst werden. Sie erhalten sogenannte holländische Rampen, fast parallel zur Autobahn verlaufende Auf- und Abfahrten. Die Belt-Schiene soll sich möglichst eng an die A 1 schmiegen. 40 Meter Abstand zwischen Straße und Gleis sind jedoch vorgeschrieben. Die Bahn prüft, in Einzelfällen dichter an die Fernstraße zu rücken.

Bis 2024 will die Bahn die Verbindung zweigleisig ausgebaut haben – mit Ausnahme einer neuen Sundquerung. Die vier Bauvarianten werden im Sommer europaweit ausgeschrieben. Es folgen zweijährige Umweltuntersuchungen im Sund. Ab Mitte März will die Bahn in die Bürgerbeteiligung gehen.

Bis die neue Querung am Sund steht, wird die baufällige alte Sundbrücke für (leichtere) Güterzüge ertüchtigt und eingleisig elektrifiziert. Das Bundesverkehrsministerium macht die Belt-Schiene zum Pilotprojekt für „digitales Bauen“: Die Bahn entwirft ihre Pläne nicht nur herkömmlich, sondern parallel in 3-D. Dafür erhält sie vom Bund 1,8 Millionen Euro.

Neue Initiative kämpft für einen Tunnel am Belt

„Beltoffen“ heißt eine neue Bürgerinitiative, die sich für den Bau des Fehmarnbelttunnels einsetzt. Ziel des Vereins sei es, den Befürwortern des umstrittenen Verkehrsprojektes eine Stimme zu geben, sagte der Vorsitzende Björn Prölß zum offiziellen Start der Initiative. Ein weiteres Anliegen sei, die Veränderungen mitzugestalten, die der Tunnel für Norddeutschland bringt. Die Initiative hat nach Angaben Prölß’ ein Dutzend Mitglieder. Sprecher ist David Depenau, Chef des Ferienparks Weissenhäuser Strand. Zuletzt hatten die „Belt retter“ mit ihrer Kampagne blauer Holzkreuze gegen den Belttunnel protestiert.

Von Curd Tönnemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und vieles mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.