Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Seeleute in seelischer Not

Bremerhaven Seeleute in seelischer Not

Monatelange Fahrtzeiten, wenig Kontakt zur Familie: Das Leben an Bord ist psychisch belastend.

Voriger Artikel
Mutmaßlicher Brandstifter sitzt in Hamburg in U-Haft
Nächster Artikel
Entflohener Häftling: Politiker fordern lückenlose Aufklärung

Seeleute winken an Bord des Containerfrachters „Hamburg Bridge“.

Quelle: Foto: Christian Charisius/dpa

Bremerhaven. Peter Geitmann ist lange zur See gefahren. Er kennt deshalb den Mythos des gestandenen Seemanns, der mit seinen breiten Schultern alles ertragen kann. „Seeleute, die sich für den Beruf entscheiden, wissen natürlich, worauf sie sich einlassen“, räumt Geitmann ein, der inzwischen Schifffahrtssekretär der Gewerkschaft Verdi ist. Aber ihnen werde oft mehr abverlangt, als sie seelisch verkraften könnten. Sie sind mehrere Monate am Stück unterwegs, arbeiten an sieben Tagen die Woche täglich mindestens zehn Stunden, sind immer abrufbar, haben kaum Kontaktmöglichkeiten zu ihren Familien und leben auf engstem Raum mit Menschen unterschiedlichster Kulturen zusammen. „Man kann nicht zur Entspannung ins Kino oder ein Bier trinken gehen“, so Geitmann.

 

LN-Bild

Manuel-Georg Burkert, Chefarzt bei der Helios Klinik.

Quelle: Fotos: Jaspersen/dpa

„Das Bordleben bedeutet eine Extremsituation“, sagt auch Manuel Burkert. „Gerade wenn man jung ist und noch nicht so häufig von zu Hause weg war.“ Der Arzt berät über Funk von Cuxhaven aus männliche und weiblich Seeleute, die auf den Weltmeeren unterwegs sind. Drei Mal musste der Mediziner schon Psychosen diagnostizieren, ausgelöst durch den Schiffsalltag. „Das kommt aber nur ganz selten vor“, betont Burkert.

Typisch sind dagegen Symptome, für die der Arzt an Land in der Regel nicht angefunkt wird. Eine aktuelle Studie der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft (BG Verkehr), für die über 300 Seeleute befragt wurden, zeigt, dass die Betroffenen ihren Stress an Bord durch zu viel ungesundes Essen und vermehrtes Rauchen kompensieren. In schlimmeren Fällen kommt es zu Gemütsschwankungen bis hin zu Depressionen und Schlafstörungen.

Das zeigte sich auch bei der ersten Augensprechstunde der Hilfsorganisation Mehrblick in Kooperation mit der Seemannsmission im Hamburger Hafen. Die Resonanz überraschte die Organisatoren. „Wir hatten einen Riesenzulauf“, erzählt die Hamburger Diakonin Maike Puchert. Viele Seeleute dachten, sie hätten einen Sehfehler, weil sie unter Lidzucken und tränenden Augen litten. Tatsächlich waren es Symptome von Erschöpfung.

„Vielen Crew-Mitgliedern steht die Müdigkeit ins Gesicht geschrieben“, sagt auch Seemannspastor Werner Gerke, der im Bremerhavener Überseehafen regelmäßig an Bord von Schiffen geht. Denn der Schiffsbetrieb hat immer Vorrang. Für die einfachen Seeleute, die meist von den Philippinen oder aus Indien kommen, sind die Fahrtzeiten mitunter doppelt so lang wie für die nautischen Offiziere aus Europa oder Russland. „Hinter ihnen stehen oft große Familien, die abhängig von ihren Einkommen sind“, erklärt Gerke. Viele sagen: Sie opfern ihr Leben für das der Familie. Manche verlören ihren Antrieb, zögen sich sozial zurück.

„Es verändert jemanden, wenn er lange Zeit an Bord ist, einen eingeschränkten Radius hat und wenig selbst gestalten kann.“ Die Seeleute gewöhnten sich daran, auf kleinstem Raum zu leben, würden lethargisch und ängstlich neuen Situationen gegenüber. So blieben sie in Häfen selbst bei längeren Liegezeiten lieber an Bord.

Andere nutzen einen Hafenstopp wenigstens für einen Besuch in der Seemannsmission, um dort mit der Familie zu telefonieren. „Es gibt etliche Schiffe, die kein Internet für die Besatzung anbieten“, sagt Gewerkschafter Geitmann. Die Studie der BG Verkehr kommt so auch zu dem Schluss, dass sich ein preisgünstiger Internetzugang, möglichst auf der eigenen Kabine, positiv auf die Psyche der Seeleute auswirken könnte.

Neben den alltäglichen Herausforderungen passieren auch immer wieder schwere Unfälle an Bord. Nach Auskunft von Geitmann ist in solchen Fällen ein Krisenmanagement nicht verpflichtend. „In vielen Fällen merken die Betroffenen selbst erst zu spät, dass sie ein Trauma erlitten haben“, sagt Geitmann.

Monatelang auf See

Nur 15 Prozent der Seeleute durften an Bord ihres letzten Schiffes eine Internetverbindung der Reederei auch privat nutzen. Das geht aus einer Studie hervor, die die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft (BG Verkehr) im vergangenen Jahr veröffentlicht hat. Die befragten Offiziere sind durchschnittlich vier bis fünf Monate am Stück auf See, die Mannschaft über acht Monate. Über ein Drittel der Offiziere und die Hälfte der Seeleute bewerteten die Einsatzzeiten als zu lang.

 Janet Binder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
In Kücknitz ist am Vormittag bei Bauarbeiten auf einem Firmengelände möglicherweise eine Bombe freigelegt worden.
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den September 2017.

Bundestagsparteien haben sich für eine Verlängerung der Wahlperiode von vier auf fünf Jahre ausgesprochen. Eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.