Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Skurriler Selbstmord: Rätsel um Toten aus der Elbe gelöst
Nachrichten Norddeutschland Skurriler Selbstmord: Rätsel um Toten aus der Elbe gelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 23.11.2012
Anzeige
Hamburg

Es ist der ungewöhnlichste Selbstmord, den die Hamburger Polizei je bearbeitet hat: Monatelang rätselten Ermittler über einen Toten in einem Sack, den ein Angler in Hamburg aus der Elbe gezogen hatte. Jetzt steht fest: Der 43-Jährige nahm sich selbst das Leben. Ende Juni hatte der Angler einen Leinensack mit der Leiche entdeckt. Die Mordkommission ermittelte, alles deutete auf ein Gewaltverbrechen hin. Doch die Beamten rekonstruierten nun, dass sich der Mann - ein Rucksack mit Steinen auf dem Rücken - in zwei Planen wickelte, die er mit Kabelbindern zusammenband. Für seine Arme ließ er Platz - und schoss sich, als er sich ins Wasser stürzte, eine Kugel in den Kopf. Die „Bild“-Zeitung und das „Hamburger Abendblatt“ hatten zuerst über den Fall berichtet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat die Fahndung nach einem Elfjährigen fortgesetzt, der am Dienstag mit einem Auto aus Lübtheen in Westmecklenburg ausgerissen ist und allein nach Hamburg gefahren sein soll.

23.11.2012

In einer Holzfabrik in Hamburg-Wilhelmsburg hat es in der Nacht zum Donnerstag gebrannt. Wie die Polizei berichtete, kam es an der Förderanlage in einem Silo zu einem Schwelbrand.

23.11.2012

Die Sorge um die Schuldenkrise in Europa scheint bei vielen Menschen in Deutschland die Angst vor Krankheiten in den Hintergrund zu drängen.

23.11.2012
Anzeige