Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Sportboom: Fitnessstudios sind voll
Nachrichten Norddeutschland Sportboom: Fitnessstudios sind voll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 12.01.2018
Lucia Johannsen will 2018 regelmäßig zum Training ins Easy-Fitness gehen. Trainer Thorben Hennig unterstützt sie bei ihrem Ziel. Quelle: Fotos: L. Roessler
Lübeck

Gesünder leben und mehr Sport treiben – viele gehen ihren guten Vorsatz mit einer Anmeldung im Fitnessstudio an: Zu Jahresbeginn verzeichnen die Anbieter einen Anstieg der Neukunden. Mirco Mey ist der stellvertretene Club-Manager im Easy-Fitness in Lübeck. Er schätzt, dass sich im Schnitt von Oktober bis Januar rund 70 Prozent mehr Kunden im Studio anmelden. Das könnte zum einen mit den guten Vorsätzen zusammenhängen. Zum anderen aber auch mit dem nasskalten Wetter in diesen Monaten. Ende des ersten Quartals bemerken viele Fitness-Studios, dass die Motivation der Kunden leicht zurückgeht.

Die Fitness-Branche boomt. Gerade zu Jahresbeginn vermelden die Sportstudios viele Neuanmeldungen. Doch nach dem ersten Quartal geht die Motivation oft langsam zurück – und die Studios werden leerer. Anbieter wollen ihre Kunden mit besonderer Betreuung dauerhaft motivieren.

Bedeutet, vielen fällt es immer schwerer, das Sofa gegen den Stepper zu tauschen.

Lucia Johannsen (31) kennt das Problem sehr gut. Sie hat sich zu Jahresbeginn für ein Probetraining bei Easy-Fitness angemeldet. Schon vorher war sie in einem Studio angemeldet, besuchte das Training aber eher sporadisch: „Ich habe nicht so lange trainiert und keine Lust gehabt.“ Das möchte die gebürtige Brasilianerin in diesem Jahr ändern. „Ich arbeite in der Nähe und hoffe, dass ich jetzt öfter gehe.“ Damit Neukunden wie Lucia Johannsen das auch wirklich schaffen, setzen viele Fitness-Studios auf persönliche Betreuung. „Bevor die Motivation nachlässt, wollen wir intervenieren“, sagt Mey.

„Wir wollen das Ziel erreichen, aber die Freude darf nicht fehlen.“

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das Fitness-Center Holmes Place. Gemeinsam mit Trainern setzen sich die Kunden sportliche Ziele. „Nach drei Monaten gibt es dann einen neuen Termin, wo genau geschaut wird, wie viel Fett schon verbrannt wurde und was erreicht wurde“, sagt Geschäftsführerin Rachel Nott. Ziele erreichen und Kunden motivieren: So soll das Fitness-Studio auch nach Januar noch voll bleiben.

Lesley Steinbuß, Sprecherin der Fitness-Kette FitX, glaubt, dass Fitness für viele Menschen immer wichtiger im Leben wird. „Die Themen Sport und Gesundheit sind in der Gesellschaft angekommen und nicht mehr bloß Gute-Vorsätze-Themen, immer mehr Menschen trainieren langfristig in Fitnessstudios, um sich dauerhaft gesund und fit zu halten.“ Dies werde auch durch die Mitgliederzahlen bestätigt, sagt Steinbuß. So stellt eine Analyse der Beratungsgesellschaft Edelhelfer aus Mannheim fest, das die Gesamtmitgliederzahl der führenden Studiobetreiber 2017 um zehn Prozent gestiegen ist. Die Top zehn der Anbieter hatten Ende 2017 rund 3,5 Millionen Mitglieder.

Sportvereine dagegen verzeichnen zu Jahresbeginn wenig Neuanmeldungen. „Die Leute kommen ja auch nicht zum Abnehmen zu uns“, erklärt sich Anja Schultze vom TuS Lübeck das Phänomen. Die Mitgliederzahlen seien das ganze Jahr über konstant. „Kündigungen werden durch Neuanmeldungen ausgeglichen,“ sagt Schultze. Ähnliche Erfahrungen hat auch Wolfgang Benthien, Vorsitzender des Kreisturnverbandes Lübeck. „Die sozialen Kontakte machen den Unterschied.“ So blieben die Sportler den Vereinen vor allem wegen des Gemeinschaftsgefühls in Mannschaften und Kursen auch noch nach Januar erhalten.

Ärger vermeiden

Oft haben Nutzer teure Studio-Verträge mit langen Laufzeiten. Um Ärger zu vermeiden und den Vertrag fristgerecht zu beenden, rät die Verbraucherzentrale Hamburg, sich das Vertragsende zu notieren. Meist laufen Verträge im Fitnessstudio zwei Jahre. Die Kündigungsfrist beträgt meist drei Monate. Fristlose Kündigungen sind nur unter besonderen Umständen wie gravierenden Veränderungen der Trainingsbedingungen möglich. Wer also im März die Lust am Sport verliert, hat noch keinen Grund zu kündigen.

 Saskia Hassink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!