Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Staatsanwalt: Schuss im Streit um Pommes war Notwehr
Nachrichten Norddeutschland Staatsanwalt: Schuss im Streit um Pommes war Notwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 27.06.2013
Anzeige

„Recht muss nicht Unrecht weichen“, sagte Staatsanwalt Torsten Holleck am Mittwoch vor dem Kieler Landgericht. Der 41-jährige Angeklagte habe sich bedroht gefühlt und in Notwehr auf seinen 26-jährigen Gast aus Kiel geschossen, sagte Holleck. Er sei daher vom Vorwurf der versuchten Tötung freizusprechen. Wegen illegalen Waffenbesitzes plädierte der Ankläger aber auf eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten Haft.

Nach Ansicht des Staatsanwaltes schoss der Imbiss-Besitzer am 20. November 2011, nachdem das Opfer ihn aufforderte, mit einer Waffe vor die Tür zu kommen und sich zu duellieren. „Daher durfte der Angeklagte, egal, ob das Opfer bewaffnet ist oder nicht, von der Schusswaffe Gebrauch machen – Notwehr muss nicht verhältnismäßig sein“, sagte der Staatsanwalt. Der fünffache Familienvater hatte geschildert, er habe seine Familie und sich schützen wollen. Das Opfer wurde durch den Schuss lebensgefährlich verletzt, wurde aber durch eine Notoperation gerettet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dithmarschen soll sich ein Mann an seinen beiden Töchtern vergangen haben. Die Kinder waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft Itzehoe zur Tatzeit noch keine 14 Jahre alt.

27.06.2013

In Dithmarschen soll sich ein Mann an seinen beiden Töchtern vergangen haben. Die Kinder waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft Itzehoe zur Tatzeit noch keine 14 Jahre alt.

26.06.2013

Zwischen verschimmelten Polstermöbeln haben Zollfahnder im Hamburger Hafen mehr als 100 000 gefälschte Potenztabletten entdeckt. Die Medikamente haben einen Schwarzmarktwert von bis zu einer halben Million Euro, wie das Zollfahndungsamt Hamburg am Mittwoch mitteilte.

27.06.2013
Anzeige