Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Streit: Wer darf in die Akten sehen?
Nachrichten Norddeutschland Streit: Wer darf in die Akten sehen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 04.10.2017
Anzeige
Kiel

Dürfen Fraktions-Mitarbeiter die Akten des Innenministeriums zur Rocker-Affäre einsehen? Darüber gibt es Streit zwischen dem SPD-Innenpolitiker Kai Dolgner und der Landtagsverwaltung. Dolgner hatte den Justitiar seiner Fraktion allein in den Raum mit den Akten geschickt. Eine Mitarbeiterin der Verwaltung wies ihn hinaus. Ein Unding, findet Dolgner. Das Innenministerium habe die Erlaubnis erteilt. Die Landtagsverwaltung verweist darauf, dass das Akteneinsichtsrecht das Recht der Abgeordneten sei und nicht auf Mitarbeiter delegiert werden dürfe. Der SPD-Mitarbeiter hätte die Akten nur einsehen dürfen, wenn Dolgner dabei gewesen wäre. Wenige Tage zuvor war auch ein CDU-Mitarbeiter allein in dem Raum.

Der Innen- und Rechtsausschuss hatte die Unterlagen angefordert. Er will prüfen, ob im Zuge von Ermittlungen im Rocker-Milieu entlastende Aussagen eines Informanten zugunsten von zwei Beschuldigten unterdrückt worden sind.

wh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Aussicht auf eine angeblich hohe Millionenerbschaft, gefälschten Dokumenten, E-Mails und Behördenschreiben soll sich ein 55-jähriger Norderstedter über mehrere Jahre rund 3,6 Millionen Euro erschwindelt haben. In Kiel hat jetzt der Prozess wegen Betrugs begonnen.

04.10.2017

„Einen Stammplatz in der Bahn zu haben, das wäre ja cool“, sagt Sybille Maaß. Die Bankangestellte pendelt täglich mit der Bahn von ihrer Heimat Reinfeld zur Arbeitsstelle nach Lübeck. Für die knapp zehnminütige Strecke besitzt sie eine Abo-Fahrkarte nach dem Schleswig-Holstein-Tarif.

04.10.2017

SPD-Oppositionsführer Ralf Stegner gibt der Kieler Jamaika- Koalition für ihre ersten 100 Regierungsstage eine glatte „Sechs“. „Gemessen an ihren eigenen Ansprüchen: ungenügend“, bilanzierte Stegner gestern in Kiel. „Dösen statt Dynamik“ sei offenbar das Motto von CDU, Grünen und FDP.

04.10.2017
Anzeige