Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Streit um Jugendhilfeeinrichtungen im Norden - neue Vorwürfe
Nachrichten Norddeutschland Streit um Jugendhilfeeinrichtungen im Norden - neue Vorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 09.05.2016
Das «Friesenhof»-Jugendheim in Hedwigenkoog (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 01.06.2015. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Kiel

Als vorgezogenen Wahlkampf hat Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) die Kritik der Opposition an der Heimaufsicht ihres Ministeriums zurückgewiesen. Bei einer Sondersitzung des Sozialausschusses des Landtags am Montag in Kiel betonte Alheit, klare Konsequenzen aus dem Fall Friesenhof bereits gezogen zu haben. Die Opposition von CDU und FDP hielt der Ministerin vor, die Sache offensichtlich nicht im Griff zu haben. „Das Krisenmanagement funktioniert nach wie vor nicht“, sagte die FDP-Abgeordnete Anita Klahn.

Über Missstände in den Jahren 2012 bis 2015 im Friesenhof und in der „Heilpädagogischen Kinder- und Jugendhilfe Dithmarschen“ (HPJ) in Dörpling berichtete überraschend der Piraten-Landtagsabgeordnete Wolfgang Dudda. Dabei soll es um Aussagen einer namentlich nicht genannten „Auskunftsperson“ handeln, die im Friesenhof und der HPJ tätig gewesen sei. Den Inhalt des 90-minütigen Gesprächs fasste Dudda in einer eidesstattlichen Versicherung zusammen, die er nach der Sitzung Alheit übergab und dann veröffentlichte.

Dem heutigen HJP-Geschäftsführer Frank Hunting hielt die „Auskunftsperson“ laut Dudda brutale und erniedrigende Erziehungspraktiken vor. Hunting wiederum bestritt dies: „Ich habe solche restriktiven Methoden nicht angewandt“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Deshalb habe er den Friesenhof auch als Mitarbeiter verlassen. Ein Teil der Vorwürfe könne sich gar nicht auf die HJP beziehen, da diese erst 2014 gegründet worden sei.

Hunting bestätigte ein sexuelles Vergehen in der HJP, die nach Angaben des Geschäftsführers zurzeit 26 Kinder und Jugendliche betreut. Ein Mitarbeiter habe Anfang 2015 mit einer 17-jährigen Heimbewohnerin sexuelle Handlungen gehabt. Er habe dem Mitarbeiter sofort gekündigt, aber den Fall nicht der Staatsanwaltschaft gemeldet, da er nicht der Erziehungsberechtigte gewesen sei, sagte Hunting. Die Zusammenarbeit mit der Heimaufsicht des Landes bezeichnete er als inzwischen sehr gut.

Der ebenfalls mit Vorwürfen konfrontierte Hof Seeland der Kinder- und Jugendhilfe Rimmelsberg (Kreis Schleswig-Flensburg) setzt auf Transparenz und hat die Presse am 19. Mai nach Sillerup eingeladen. Friedrich betonte im Ausschuss, beide Einrichtungen seien nach Hinweisen mehrfach kontrolliert worden. Teils hätten sich die Vorwürfe nicht erhärtet. Und kritische Punkte seien im Einvernehmen mit den Betreibern geändert worden.

Alheit betonte, die Heimaufsicht sei seit 2013 von vier auf jetzt zwölf Stellen verdreifacht worden. Außerdem sei das Referat von anderen Aufgaben entlastet worden. Zudem setze sich Schleswig-Holstein für Gesetzesänderungen ein, um leichter anlasslos und unangemeldet kontrollieren und bei Missständen die Betriebserlaubnis schneller entziehen zu können.

Bislang müsse die Heimaufsicht nachweisen, dass eine Einrichtung das Kindeswohl gefährde und dies auch nicht abstellen wolle. Künftig solle eine Einrichtung nachweisen müssen, dass sie das Kindeswohl sicherstellen könne. Die angestrebte Änderung des Sozialgesetzbuchs VIII dürfte im Einvernehmen mit den anderen Bundesländern und dem Bund noch in dieser Legislaturperiode erreicht werden, sagte Alheit.

Die CDU-Sozialexpertin Katja Rathje-Hoffmann hielt Alheit zögerliches Handeln vor - zu Lasten der Kinder und Jugendlichen. Mehr als ein Jahr nach dem Beginn der Friesenhof-Affäre sei die neue Kinder- und Jugendhilfeverordnung noch nicht in Kraft. „Dieser Erlass hätte längst kommen müssen“, sagte Rahtje-Hoffmann.

Dagegen lobte die sozialpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagfraktion, Marret Bohn, Alheits Auftritt: „Die Kritik der Opposition bricht wie ein Kartenhaus in sich zusammen.“ Der SPD-Abgeordnete Wolfgang Baasch hielt der Opposition vor, einen Popanz aufgebaut zu haben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landespolizeischule in Eutin (Ostholstein) sieht sich mit massiven Vorwürfen konfrontiert. Polizeischülerinnen sollen Sexismus und Mobbing ausgesetzt gewesen sein. Außerdem posteten Schüler rassistische Plakate und Parolen.

09.05.2016

Der sommerliche Mai hat den Norden weiter fest im Griff. Nach dem traumhaften Wochenend-Wetter werden auch heute wieder Temperaturen bis zu 27 Grad Celsius erwartet. Unsere Leser haben ihre schönsten Sommer-Momente ebenfalls in Bildern festgehalten.

09.05.2016

Tiere auf der Fahrbahn sind Autofahrern durchaus vertraut, aber dies dürfte neu sein: An einer Landesstraße in Hodenhagen im Heidekreis sind Paviane gesichtet worden. Nach mehreren Stunden auf der Flucht sind die Affen wieder freiwillig zurückgekehrt.

09.05.2016
Anzeige