Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Streit um geplante Sprengungen
Nachrichten Norddeutschland Streit um geplante Sprengungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 09.01.2018
Anzeige
Kiel

Die Linke hat Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) Versäumnisse wegen der ab Mai geplanten Sprengversuche der Bundeswehr in der Ostsee vorgehalten. Habeck habe mindestens seit Juli davon gewusst, auch weil die Presse darüber berichtete, kritisierte gestern die Linken-Bundestagsabgeordnete Cornelia Möhring.

Es stelle sich die Frage, warum der Minister bisher nicht schon aktiv geworden sei. Möhring hatte eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt. Eine Ministeriumssprecherin sagte zu der Kritik: „Es gab weder eine informelle noch eine formelle Anfrage oder Information seitens der Dienststellen des Verteidigungsministeriums an das Ministerium.“ Die Bundeswehr will in der Ostsee vor Schönhagen erproben, wie sich Sprengungen im Umfeld auf eine Fregatte auswirken.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert die Landtagsparteien in Kiel zu mehr Tempo bei der Einführung des Reformationstages als dauerhaftem Feiertag auf.

09.01.2018

Es reiht sich in die Neujahrsempfänge ein: das Wirtschaftstreffen beim UV Nord. Was die 600 Gäste in Hamburg zu hören bekamen, war für das Jahr 2018 vor allem der Wunsch nach mehr Zusammenarbeit und die Warnung vor einem stärker werdenden Nord- Süd-Gefälle.

09.01.2018

Die Schweinepest rückt näher. Der Erreger wurde bei weiteren verendeten Wildschweinen in Polen festgestellt. Schleswig-Holstein wappnet sich. Das Landwirtschaftsministerium lädt übermorgen zu einem Krisengipfel nach Kiel ein. Dabei sollen mit Landwirten, Jägern, Natur- und Tierschützern sowie der Polizei Maßnahmen abgestimmt werden. 

09.01.2018
Anzeige