Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Gesperrte Bahnstrecke wieder frei: Feuerwehr erwartet ruhigen Sonnabend
Nachrichten Norddeutschland Gesperrte Bahnstrecke wieder frei: Feuerwehr erwartet ruhigen Sonnabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 16.03.2019
Spaziergänger gehen bei Regen und stürmischen Winden über einen Holzsteg an den Strand von St. Peter-Ording. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes zieht ein Sturmtief über Dänemark nach Südschweden. Quelle: Wolfgang Runge/dpa
Hamburg/Lübeck/Kiel

Gegen sechs Uhr am Sonnabend lief der Zugverkehr wieder zwischen Lübeck und Hamburg. Am Freitagabend war die Strecke gesperrt worden, ein Baum war wegen des Sturms auf die Gleise gefallen. Auch die Oberleitung wurde ersten Angaben zufolge beschädigt. Der Sturm flaute in der Nacht zu Sonnabend rasch ab. Es kam zu keinen weiteren Einsätzen der Feuerwehr am Sonnabend bis 8 Uhr. Laut DWD bleibt die Wetterlage am Sonnabend auch entspannt - es wird nur etwas windig, die erreichen kaum noch 60 km/h.

Bereits am Freitagachmittag kam es zu Beeinträchtigungen im Zugverkehr. So nahm der Sylt-Shuttle nach Angaben der Bahn keine Wohnwagengespanne, Pkw mit Anhängern sowie Gefahrgut-Transporter mit. Auch Lkw mit leeren Anhängern und Motorräder würden demnach nicht mehr mit dem Sylt-Shuttle transportiert.

An der Elbe in Hamburg-St. Pauli wurden in der Nacht Wasserstände bis 1,50 Meter über dem mittleren Wasserstand erwartet, so die Vorhersage des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH). Eine leichte Überflutung des Hamburger Fischmarkts war nicht auszuschließen.

Eine heftige Windböen sorgte in Struvenhütten an der Straße Auf der Schanze dafür, dass eine Buche umstürzte. Zwei Pferde, die auf der Weide standen, wurden unter dem Baum begraben. Die Feuerwehr konnte zwar eines der Vierbeiner retten, das zweite Pferd war sofort tot.

Weitere aktuelle Kurzmeldungen zum Sturm:

  • 16.03.19 11:49
    +++ ACHTUNG! Lebensgefahr nach Sturm in Ratzeburg! +++

    Sturmböen zerfetzten am Freitagabend das ohnehin marode Dach und sprengten große Teile der Klinkerfassade ab. Trümmer flogen bis zu 20 Meter weit. Seit Sonnabend sind die Zugänge zum Wasserturm aus Sicherheitsgründen mit Bauzäunen versperrt.
  • 16.03.19 08:00
    Sturmböen erschwerten hier in Hasselburg die Löscharbeiten:
  • 16.03.19 07:32
    +++ Feuerwehr erwartet ruhigen Samstag +++

    Auch der Wind hat sich gelegt. Laut Wetterdienst bleibt es im Verlauf des Samstages nur "windig". Erst gegen Abend kann es vereinzelte Böen geben. Diese erreichen aber nur rund 60 km/h.


  • 16.03.19 07:29
    Nach einem stürmischen Freitagabend blieb es in der Nacht zu Sonnabend ruhig in der Hansestadt Lübeck. Laut Feuerwehr waren bis 8 Uhr am Sonnabend keine weiteren Sturm bedingten Einsätze mehr nötig.
  • 16.03.19 07:16
    +++ Streckensperrung in Richtung Hamburg ist wieder behoben +++
  • 15.03.19 21:22
    Die Lübecker Feuerwehr hatte heute ein knappes Dutzend Einsätze. Spektakuläre Aktionen seien aber nicht dabei gewesen, sagt uns gerade ein Sprecher der Feuerwehr. Wir drücken die Daumen, dass es so bleibt.
  • 15.03.19 21:11
    Es kommt zu weiteren Streckensperrungen bei der Bahn.

  • 15.03.19 20:53

    +++ Sechs Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Scharbeutz +++

    Die Freiwillige Feuerwehr Scharbeutz musste bis 21.30 Uhr sechs Mal aufgrund des Sturms ausrücken. Mehrere Bäume lagen auf der Straße, außerdem musste ein Bauzaun von der Straße beseitigt werden. Der längste Einsatz war im „Kiepenberg“, dort ist ein zirka 20 Meter langer und 50 Zentimeter dicker Baum auf die Straße und ein Haus gefallen. Der Baum wurde mit Hilfe der Seilwinde und mehreren Sägen beseitigt. (Foto: David Siegmund/FFS 80 Pressebeauftragter)
  • 15.03.19 20:26

    +++ Zahlreiche Züge fallen aus +++


    Am Abend kam es zu Störungen des Bahnverkehrs zwischen Hamburg und Ahrensburg, Bäume waren in die Oberleitung gestürzt, teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit. Die Bahn richtete Schienenersatzverkehr ein. Ebenfalls Bäume auf den Gleisen behindern den Bahnverkehr auf der Strecke Lübeck und Lauenburg. Dort sei ein Zug mit den umgestürzten Bäumen kollidiert, so der Polizeisprecher. Verletzt worden sei dabei aber niemand.

    Hier ein Artikel zu den Einsätzen im Kreis Stormarn:


  • 15.03.19 20:17

    +++ Deutscher Wetterdienst warnt vor Sturmböen +++



    Der Deutsche Wetterdienst hat am Abend erneut amtliche Warnungen vor Sturmböen herausgegeben, die sämtlichen Kreise unseres Verbreitungsgebiets abdecken. Sie gelten bis in den frühen Morgenstunden des Sonnabends und haben die Warnstufe 2 von 4. "Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen", warnt der Wetterdienst. "Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände." Detaillierte Warninformationen erhalten Sie unter http://www.wettergefahren.de.
  • 15.03.19 19:39

    +++ Sturm wütet auch in Wentorf bei Hamburg +++


    Gut zu tun hatten die Feuerwehrleute auch in Wentorf bei Hamburg. Gegen 17.20 Uhr war hier ein Baum unweit der Schule umgeweht worden. Anderthalb Stunden waren die Einsatzkräfte damit zugange, die 15 Meter hohe Tanne zu zerlegen und wegzutragen. Außerdem fällten die Männer von der Feuerwehr sicherheitshalber eine zweite Tanne. Der Zaun eines Grundstücks wurde durch den umstürzenden Baum getroffen und beschädigt. (Fotos: Christoph Leimig)
  • 15.03.19 19:19

    +++ Feuerwehr muss zahlreiche weitere Bäume wegräumen +++


    In Lübeck musste die Feuerwehr darüber hinaus noch an einigen weiteren Stellen Bäume beiseite schaffen, die der Sturm umgeweht hatte. So knickte etwa ein Baum in der Blankenseer Straße um, auch in der Straße Am Vierth nahe dem Flughafen lag ein Baum quer. Außerdem kippte ein Baum in Moisling auf den Gehweg - der Oberbüssauer Weg war teilweise nicht passierbar.
  • 15.03.19 19:13

    +++ Baum in Bad Schwartau stürzt auf zwei Fahrzeuge +++


    In der Elisabethstraße von Bad Schwartau wurde ein Baum durch den Sturm umgeweht. Er begrub zwei Autos unter sich. (Foto: Holger Kröger)
  • 15.03.19 19:13
    Die Strecke zwischen Hamburg und Lübeck ist gesperrt!
  • 15.03.19 19:09

    +++ Wellblechplatten drohen von Silo zu stürzen +++



    Von einem Silo in der Lübecker Einsiedelstraße, in dem Flüssigdünger gelagert wird, drohten am Freitag Wellblechplatten zu wehen. Die Feuerwehr sicherte die Planken. Damit haben die Einsatzkräfte bereits Erfahrung, denn Sturmböen beförderten schon einmal Teile der Dachkonstruktion zu Boden. (Fotos: Holger Kröger)
Tickaroo Liveblog Software

Lkw-Anhänger war umgeweht

Weitere Einsatzschwerpunkte der Freiwilligen Feuerwehren lagen in Bad Oldesloe, Tangstedt, und Barsbüttel. Zunächst war in Höhe der Autobahn-Ausfahrt Bad Oldesloe-Süd der Anhänger eines Tiefladers im Sturm umgeweht.  Danach ging es für die Bad Oldesloer Feuerwehrleute Schlag auf Schlag: Zwei umgeknickte Bäume an einem Wanderweg mussten weggeräumt werden - ein Bauzaun wurde gesichert.

Wenig später kam es zu einem weiteren Einsatz an der A21, auch hier waren Bäume umgeweht und auf die Fahrbahn gestürzt. Daraufhin hatte die Polizei die Autobahn in Richtung Bargteheide für längere Zeit komplett gesperrt.

Dachpappe flog durch die Luft

Mit der Motorkettensäge beseitigten die Feuerwehrleute aus dem Krob der Drehleiter heraus die Gefahrenstelle und räumten die Fahrbahn wieder frei.

In Barsbüttel flog Dachpappe eines Flachdachs umher und wurde von der Feuerwehr gesichert. In Tangstedt wurden mehrere Bäume durch Sturmböen umgeknickt. Bis gegen 18 Uhr hat die  Regionalleitstelle Süd in Bad Oldesloe rund 25 wetterbedingte Einsätze notiert.

Das Wochenende bliebt ungemütlich

Auch am Wochenende bleibt es ungemütlich: Am Sonnabend erwartet Norddeutschland laut dem DWD verbreitet Regen bei Höchstwerten um 9 Grad. Zudem herrscht starker, in Böen stürmischer Wind aus Südwest. Am Sonntag wird es dann stark bewölkt mit schauerartigem Regen bei Höchstwerten zwischen 8 Grad auf Sylt und bis zu 11 Grad in Hamburg, auch hier in Böen starker bis stürmischer Wind.

In der Nacht zum Montag weiterhin Schauer, die Tiefstwerte liegen bei 3 bis 5 Grad. Auch hier ist mit stark böigem Wind aus westlichen Richtungen zu rechnen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!