Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Sylter klagen gegen Fluglärm
Nachrichten Norddeutschland Sylter klagen gegen Fluglärm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 27.07.2016
Anzeige
Schleswig

Vor dem Oberlandesgericht (OLG) Schleswig hat ein Berufungsverfahren gegen den Flughafen Sylt begonnen. Hintergrund sind die Klagen zweier Frauen, die sich gegen den Lärm des Flugverkehrs wehren. Bei den Verfahren gehe es nicht speziell um Fluglärm, sondern um eine allgemeine Lärmbelästigung durch Flugzeuge, betonte Rechtsanwalt Rüdiger Nebelsieck.

Seine Mandantinnen haben ihren Hauptwohnsitz nicht auf Sylt, besitzen jedoch jeweils ein Haus in Keitum in der Einflugschneise. „Wir wollen, dass der Flughafen leiser wird“, sagte ihr Rechtsanwalt.

Konkret bedeutet das eine Reduzierung des erlaubten Flughafen-Lärms von derzeit 60 Dezibel auf maximal 55 Dezibel auf ihren Grundstücken. „Ein an anderen Flughäfen gültiger, weit verbreiteter Wert, den wir auch für Sylt angemessen halten.“

Sollte das Gericht entscheiden, dass der Flughafen selbst nicht leiser werden kann, wollen die beiden Frauen zumindest Schallschutzmaßnahmen für ihre Häuser bezahlt bekommen. „Das wird bei vielen anderen Flughäfen in Deutschland auf Kosten des Betreibers gemacht: Wir halten es für gerecht, dass auch die Sylter Fluglärm-Betroffenen diesen Schutz kriegen“, sagte Rechtsanwalt Nebelsieck.

Eine Entscheidung wird das OLG frühestens im Herbst dieses Jahres verkünden, sagte die Vorsitzende Richterin. Die zwei Frauen aus Keitum sind nicht die einzigen Sylter, die sich durch den Lärm des Insel-Flugplatzes gestört fühlen. Fünf weitere Anwohner von Deutschlands wohl bekanntester Ferieninsel scheiterten jedoch mit ihren Klagen, da die von ihnen geforderte Obergrenze in den jüngsten Verfahren zuletzt überhaupt nicht überschritten worden war. Im Gegensatz dazu sei die eingeforderte Obergrenze von 55 Dezibel auf den Grundstücken der Frauen in Keitum bei Messungen übertroffen worden, sagte OLG-Sprecherin Frauke Holmer.

Flughafen-Geschäftsführer Peter Douven sieht dem erneuten Prozess gelassen entgegen. Die Zahl der Landungen sei seit 2011 stark zurückgegangen. Statt 1250 gewerblicher Landungen (210000 Passagiere) im Jahr 2011 seien es 2015 nur noch knapp unter 1000 (155000 Passagiere) gewesen. Bis zur Entscheidung des OVG vor zwei Jahren war Fliegen auf Sylt nahezu uneingeschränkt möglich.

Seit dem Ersten Weltkrieg starten dort Flugzeuge. Außer der 60-Dezibel-Grenze erstritten mehrere Anwohner vor dem OVG auch noch Auflagen, die einem Nachtflugverbot gleichkommen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ausflugsschiff „Gret Palucca“ prallt in List auf Sylt gegen die Mole.

27.07.2016

. Die Investitionsbank Schleswig-Holstein verzeichnet weiterhin eine hohe Nachfrage nach Förderdarlehen für Bau, Kauf, Modernisierung oder Sanierung von Häusern und Wohnungen.

27.07.2016

Prozessauftakt um doppelten Kindesmissbrauch in Kiel – Staatsanwaltschaft hält den 31-Jährigen für krank.

27.07.2016
Anzeige