Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Täter war früh radikalisiert
Nachrichten Norddeutschland Täter war früh radikalisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 09.02.2018
Anzeige
Hamburg

„Die Leiterin der Flüchtlingsunterkunft meldete sich im März 2016 bei mir“, sagte ein ehemaliger Mitarbeiter einer Beratungsstelle für religiös motivierte Radikalisierung gestern vor dem Staatsschutzsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts. Schon bei ihrem Kennenlernen sei der Angeklagte „instabil, misstrauisch und hoffnungslos“ gewesen, sagte der Radikalisierungsexperte.

In einem Supermarkt stach der Angeklagte auf Kunden ein. Quelle: Foto: Dpa

Die Bundesanwaltschaft wirft dem 26 Jahre alten angeklagten Ahmad A. Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung in sechs Fällen vor. Er soll in einem Supermarkt in Hamburg-Barmbek einen 50 Jahre alten Mann aus Neubrandenburg unvermittelt mit einem Messer angegriffen und getötet haben. Anschließend verletzte der abgelehnte Asylbewerber sechs weitere Menschen. Die Bundesanwaltschaft ist überzeugt, dass die Tat islamistisch motiviert war.

Der Pädagoge habe sich zunächst nicht als Mitarbeiter der Beratungsstelle zu erkennen gegeben und Ahmad A. angeboten, ihn ehrenamtlich bei seinem Asylverfahren zu unterstützen.

Der Angeklagte habe ihn als „Agent von der Behörde“ bezeichnet. „Ich habe den Eindruck gehabt, dass er paranoid ist oder an einer anderen psychischen Erkrankung leidet.“ Zudem habe er sich vom Angeklagten bedroht gefühlt. Er habe es für das Beste erachtet, dass Ahmad A. in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen und das Landeskriminalamt benachrichtigt werde.

Dass die Radikalisierung spätestens im November erfolgte, bestätigt auch ein islamwissenschaftliches Gutachten von dem Notizbuch des Angeklagten, welches der vorsitzende Richter verlas. „Die Flammen des Krieges werden auch euch früher oder später erreichen“, schrieb der Angeklagte etwa darin – adressiert an die Deutsche Bundesregierung. Der Prozess wird am 14. Februar fortgesetzt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Grüne sind weiter auf der Suche nach einem Nachfolger für Umweltminister Robert Habeck. Der Parteirat verabschiedete am Donnerstagabend ein „Anforderungsprofil“ für den Neuen oder die Neue. Bis Ende April, so hofft man, werde es eine Entscheidung geben.

09.02.2018

Die SPD im Kieler Landtag lässt kein gutes Haar an der Bildungspolitik der Jamaika-Regierung von CDU, Grünen und FDP.

09.02.2018

Mit einem Twitter-Eintrag hat der Fraktionsvorsitzende der AfD im Kieler Landtag, Jörg Nobis, Empörung ausgelöst. Er sei für Neuwahlen, schrieb Nobis, und: „Afd 16% und SPD 16% und Mutti weg...Dann fahren wir gemeinsam den #schulzzug in den Hochofen“. Politiker von Grünen und SPD reagierten mit scharfer Kritik auf den Tweet vom Mittwoch.

09.02.2018
Anzeige