Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Moor im Emsland brennt schon seit vier Wochen
Nachrichten Norddeutschland Moor im Emsland brennt schon seit vier Wochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 29.09.2018
Das Luftbild zeigt die Anfänge des Moorbrands in Meppen vor rund vier Wochen. Quelle: Bundeswehr
Meppen

Rund vier Wochen nach dem Ausbruch des Moorbrandes auf einem Bundeswehrgelände im Emsland sind noch 1050 Helfer mit Löscharbeiten beschäftigt. Das teilte die Bundeswehr am Samstag mit. Da sich die Lage einem Sprecher zufolge weiterhin stabil entwickelt, sei eine weitere Reduzierung der Einsatzkräfte geplant. Details dazu nannte er auf Nachfrage nicht.

Zahl der Glutnester sinkt

Zwischenzeitlich waren mehr als 1600 Helfer auf dem Bundeswehrtestgelände in Meppen damit beschäftigt, den durch einen Raketentest ausgelösten Brand im Moor zu löschen. Es gebe keine offenen Feuer mehr auf dem Gelände und die Zahl der unterirdischen Glutnester sinke weiter, sagte der Sprecher. Der Einsatz kann sich aber noch weitere Wochen hinziehen. 

Von der Leyen räumt Fehler ein

Am vergangenen Samstag hatte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei einem Besuch im Emsland Fehler der Bundeswehr eingeräumt und eine Aufarbeitung angekündigt. „Es ist sicherlich die Frage zu stellen, ob diese Tests zu dieser Jahreszeit mit dem sehr, sehr trockenen Sommer, den wir gehabt haben, so hätten stattfinden müssen“, hatte von der Leyen gesagt.

Von lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat jetzt beschlossen, dass die Vierfach-Grippe-Impfung ab sofort auch für gesetzlich versicherte Kassenpatienten kostenfrei sein wird. Im vergangenen Winter wurde nur der Dreifach-Schutz bezahlt, der unzureichend wirkte.

29.09.2018

Zum Start der Herbstferien herrscht auf den Autobahnen in Schleswig-Holstein ein hohes Verkehrsaufkommen. An der Grenze zu Dänemark bildete sich ein langer Stau. Neben dem starken Reiseverkehr sorgen noch einige Baustellen für Behinderungen.

29.09.2018

Nach Vorwürfen der Mauschelei wird die Kreispolitik aktiv. Zudem gibt es Widersprüche bei den Bodenpreisen.

29.09.2018