Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Teuerster Sturm seit Jahren
Nachrichten Norddeutschland Teuerster Sturm seit Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 05.11.2013
In St.Peter-Ording wurde am Sonntag bei dem Sturm sogar der breite Strand von der Nordsee überspült. Quelle: Friederichs
Anzeige
Kiel

Extrem stark und sehr teuer: Die Provinzial Nord Brandkasse schätzt ihren Schadenaufwand durch Orkantief „Christian“ in Schleswig-Holstein auf 60 bis 80 Millionen Euro. Das teilte das Unternehmen gestern eine Woche nach dem Sturm mit. Es sei der teuerste Sturm seit langem gewesen. Mit 46 Millionen Euro hatte 1999 „Anatol“ eine ähnliche Dimension. Die Provinzial, bei der im Norden jedes dritte Wohnhaus versichert ist, rechnet mit 55 000 Schäden durch „Christian“. Außer vielen kleineren habe es ungewöhnlich viele große Schäden mit über 100 000 Euro gegeben, gab der Marktführer an. In Bredstedt (Kreis Nordfriesland) gab es am Sturmtag 800 Meldungen.

Unterdessen ist am Sonntag der nächste Herbststurm über Norddeutschland hinweggefegt, Bäume knickten um, Dächer wurden abgedeckt. Verletzt wurde jedoch niemand. Insgesamt mussten Polizei und Feuerwehr rund 80 Mal wegen umgeknickter Bäume und herabfallender Gegenstände ausrücken. Betroffen waren nach Angaben von Polizei und Feuerwehr vor allem der Kreis Nordfriesland, Flensburg und der Kreis Schleswig-Flensburg. Bei einem Hagelschauer auf der Bundesstraße 200 nahe Flensburg fuhren vier Fahrzeuge ineinander, es entstand jedoch nur Blechschaden. In Flensburg lösten sich auch Ziegel von einem Dach.

Der Betrieb des Sylt-Shuttle musste vorübergehend eingeschränkt werden. Der Autozug durfte aus Sicherheitsgründen keine größeren Fahrzeuge transportieren, sagte ein Bahn-Sprecher in Berlin. Auf Helgoland wurde der Betrieb der Fähre unterbrochen, teilte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Helgoland mit.

Der Wind hat gestern zwar etwas nachgelassen, doch dafür öffnete der Himmel seine Schleusen. Den ganzen Tag goss es in Strömen. Nach Angaben des Seewetterdienstes in Hamburg fielen gestern in Lübeck in zwölf Stunden 23 Liter Regen pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Im regenreichen Oktober waren es in Schleswig- Holstein insgesamt 87 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Heute regnet es weiter.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wirtschaftsminister will Schleswig-Holstein als Reha-Standort stärken.

04.11.2013

Kein Jugendlicher soll beim Übergang von der Schule in die Berufswelt verloren gehen. So lautete das Ziel des Senats beim Start der Jugendberufsagentur Hamburg.

04.11.2013

Kein Einkauf ohne sie: Die EU-Kommission sagt den Einweg-Tragetaschen den Kampf an.

04.11.2013
Anzeige