Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Theodor Storms graue Stadt am Meer

Husum Theodor Storms graue Stadt am Meer

LN-Serie stellt Reiseziele im Norden vor. Leser können die Orte mitbestimmen und ein Fitnessarmband gewinnen. Heute stellen wir Husum vor.

Voriger Artikel
GESCHICHTEN AUS DÄNEMARK
Nächster Artikel
Flüchtlingscontainer zum Mitnehmen

Ebbe und Flut wirken sich auch auf den Husumer Binnenhafen aus. Bei Niedrigwasser liegen die Schiffe fast auf dem Trockenen.

Quelle: Fotos: Wolfgang Maxwitat

Husum. „Doch hängt mein ganzes Herz an dir, Du graue Stadt am Meer“, schrieb der Schriftsteller Theodor Storm 1852 in einem Gedicht über seine Heimat Husum. An diesem Tag macht die Stadt der Bezeichnung alle Ehre. Während fast überall im Land die Sonne scheint, zeigt sich der Himmel über Husum bei unserem Besuch in einem eintönigen Grau. „Storms Zeilen hatten aber nichts mit dem Wetter zu tun“, stellt Uwe Haupenthal, Geschäftsführer des Nordfriesland Museums, klar. Am Hafen sei damals ein Kalkofen gewesen. „Immer wenn sie den aufgemacht haben, hat sich der graue Nebel über der ganzen Stadt verteilt.“

LN-Bild

LN-Serie stellt Reiseziele im Norden vor – Leser können die Orte mitbestimmen – Heute: Husum.

Zur Bildergalerie

11 Uhr: Nordfriesland Museum. Kunsthistoriker Haupenthal weiß fast alles über die Geschichte Husums. Deshalb empfiehlt es sich, den Tagesausflug bei ihm zu beginnen – im Nissenhaus (Herzog-Adolf-Straße 25). Das Museum widmet sich zurzeit in einer Sonderausstellung ihrem Stifter Ludwig Nissen, dem zweiten berühmten Sohn der Stadt. Als Sechzehnjähriger wanderte er 1872 nach New York aus und schaffte es dort vom Tellerwäscher zum Millionär – als erfolgreicher Juwelenhändler. „Er wollte es einfach wissen“, sagt Haupenthal. Seine umfangreiche Kunstsammlung vermachte Nissen später dem Museum, dessen Bau er selbst noch in Auftrag gab.

Der zweite Teil des Hauses widmet sich dem Leben der Nordfriesen mit dem Meer. So werden zum Beispiel die wichtigsten Sturmfluten erklärt und unterschiedliche Deichbau-Varianten gezeigt.

12 Uhr: Schloss vor Husum. Als nächste Station bietet sich das Schloss vor Husum an, in dem viele kulturelle Veranstaltungen stattfinden. Das Renaissance-Gebäude wurde von 1577 bis 1582 gebaut und lag damals noch außerhalb der Stadtmauern. Im Inneren befindet sich das Pole-Poppenspäler-Museum sowie eine Dachgalerie, in der wechselnde Kunstausstellungen gezeigt werden. Zudem lohnt sich ein Blick in den 2008 neu gestalteten Herzoginnengarten.

13 Uhr: Schlosspark. Zum Spazierengehen lädt der angrenzende Schlosspark ein, bei Sonne gibt es hier viele schattige Plätze. Urlauberin Aylin Landzettel bleibt direkt vor dem Storm-Denkmal von Bildhauer Adolf Brütt stehen, das 1898 enthüllt wurde. Im hinteren Teil des Parks steht ein alter Wasserturm, der die Stadt bis 1963 mit Trinkwasser versorgt hat.

14 Uhr: Außen- und Binnenhafen. Weiter geht’s zum Außenhafen der Stadt. Dort legen Krabbenkutter und Frachtschiffe an, aber auch die Segelboote kommen auf ihrem Weg zur Nordsee vorbei. Durch eine Unterführung gelangen Fußgänger schnell zum Binnenhafen. Wer mag, kann sich dort mit einem Fischbrötchen stärken. Es gibt aber auch andere Restaurants und mehrere Eisdielen. Wer keine Mittagspause machen möchte, kann das Nationalparkhaus mit seiner Wattenmeer-Ausstellung besichtigen. Zudem sind dort Informationen zu Watt-Wanderungen erhältlich.

15 Uhr: Storm-Haus. Fast direkt um die Ecke befindet sich das Storm-Haus. Dort hat der Schriftsteller von 1866 bis 1880 mit seiner zweiten Frau gelebt. In seinem Arbeitszimmer – dem Poetenstübchen – hat er zum Beispiel die Novelle „Pole Poppenspäler“ geschrieben. „Es sieht alles noch so aus wie damals“, berichtet Bibliothekarin Elke Jacobsen. Vom Schreibtisch aus konnte Storm in seinen Garten blicken, den einzigen in der Straße. „Das war mit ein Grund dafür, warum er dieses Haus gekauft hat“, sagt Jacobsen. In diesem Jahr feiert die Stadt den 200. Geburtstag des Dichters, deshalb gibt es zahlreiche Veranstaltungen und eine Sonderausstellung zu Storm und seinem Mitstudenten Theodor Mommsen.

16 Uhr: Schifffahrtsmuseum. Auf der anderen Seite des Binnenhafens steht das Schifffahrtsmuseum Nordfriesland. Seemannslieder ertönen aus den Lautsprechern und versetzen den Besucher beim Betreten gleich in maritime Stimmung. Auf vier Ebenen lässt sich dort eine Menge über die Seefahrt erfahren. Das Highlight befindet sich im Untergeschoss: das Wrack eines 400 Jahre alten holländischen Frachtenseglers. Es wurde 1994 vor Uelvesbüll geborgen und „in Zucker konserviert“, berichtet Museumsleiterin Karin Cohrs.

17 Uhr: Marktplatz. Zum Abschluss des Tagesausflugs geht es zum Marktplatz mit dem Tine-Brunnen, der Marienkirche und dem Geburtshaus Storms (Haus Nr. 9). „Wenn Husumer sich verabreden, dann meist hier“, sagt Stadtführerin Ingrid Schacht und deutet auf den Brunnen mit der bronzenen Figur einer Fischersfrau. Dass sie Holzschuhe trägt, habe bei der Errichtung einen Aufschrei ausgelöst – denn diese stehen normalerweise für ärmliche Verhältnisse.

Was man noch wissen sollte . . .

Husum liegt an der Nordseeküste, direkt am Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Die Kreisstadt von Nordfriesland hat rund 22500 Einwohner. Die wichtigsten Wirtschaftszweige für die Region sind der Tourismus und die Windenergie.

Zur Küstenstadt wurde Husum erst 1362 durch eine große Sturmflut (Grote Mandränke). Mit dem Seehandel begann der wirtschaftliche Aufschwung. Die Sturmflut von 1634 vernichtete einen Großteil der heutigen Halbinsel Nordstrand und damit die Kornkammer Husums.

Die Museen: Nordfriesland Museum (Herzog-AdolfStraße 25), Schloss und Poppenspäler Museum (beides König-Friedrich V-Allee) sind dienstags bis sonntags von 11-17 Uhr geöffnet; das Schifffahrtsmuseum (Zingel 15) täglich von 10-17 Uhr, das StormHaus (Wasserreihe 31) sonntags und montags von 14-17 Uhr, dienstags bis freitags von 10-17 Uhr, sonnabends von 11-17 Uhr. Das Nationalparkhaus (Hafenstraße 3) ist täglich von 10-18 Uhr offen, sonntags von 13-17 Uhr.

Stadtführungen gibt’s täglich um 14.30 Uhr, außer sonntags (Kosten: fünf Euro). Start ist an der Tourist-Info am Markplatz.

Hafenrundfahrten mit dem Tuckerboot „Möwe Willi“ werden an den Wochenenden angeboten. Los geht es am Binnenhafen, die Uhrzeiten richten sich nach den Tiden. Infos unter 04841/6682200.

Internet: www.husum-tourismus.de Entfernung: Etwa zwei Stunden dauert die Autofahrt von Lübeck nach Husum (rund 160 Kilometer). Die Bahn braucht für die Strecke knapp drei Stunden (Umstieg in Kiel).

Planen Sie mit!

In der neuen LN-Serie „Tagestour nach . . .“ stellen wir attraktive Reiseziele in Norddeutschland vor. In größeren und kleineren Orten sprechen wir mit Menschen, die Wissenswertes von dort berichten können. Und das Beste: Sie dürfen mitbestimmen, wohin unsere Reporter fahren. Das Reiseziel sollte aus dem Raum Lübeck in maximal zwei Stunden Fahrt pro Strecke erreichbar sein. Abgestimmt wird noch bis Mittwoch unter www.ln-online.de/reiseserie. Unter allen Teilnehmern verlosen wir das Fitnessarmband Gear Fit2.

 Janina Dietrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.