Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Töten männlicher Eintagsküken ist rechtens
Nachrichten Norddeutschland Töten männlicher Eintagsküken ist rechtens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 20.05.2016
Das Oberverwaltungsgericht Münster sieht keinen Gesetzesverstoß darin, männliche Küken zu töten. Quelle: Peter Endig/dpa
Anzeige
Münster

Die umstrittene Praxis, männliche Küken nach dem Schlüpfen zu töten, verstößt nicht gegen das Tierschutzgesetz. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster am Freitag entschieden. Das OVG bestätigte damit mehrere Urteile von Verwaltungsgerichten in Nordrhein-Westfalen gegen einen Erlass der rot-grünen Landesregierung. Das Tierschutzgesetz erlaube das Töten von Tieren, wenn dafür ein vernünftiger Grund vorliege, teilte der Senat mit. Die Aufzucht der ausgebrüteten männlichen Küken sei für die Brütereien aber mit einem unverhältnismäßig großen Aufwand verbunden, so die Urteilsbegründung. Revision ließ das OVG nicht zu (Az.: Aktenzeichen 20 A 488/15 und 20 A 530/15).

Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) wollte das Töten aus rein wirtschaftlichen Gründen 2013 per Erlass unterbinden. Dagegen zogen elf betroffene Brütereien vor die Verwaltungsgerichte. Die Bundesregierung lehnt ein Verbot ab und setzt auf technische Lösungen, die 2017 marktreif sein sollen. Dabei wird bereits vor dem Schlüpfen erkannt, welches Geschlecht der Embryo hat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Schleswig-Holstein-Gäste wächst weiter. Aus diesem Grund verlangt der Tourismus-Verband vom Land ein entsprechendes Verkehrskonzept.

20.05.2016

Heute startet das Hansekultur-Festival in Lübeck - die Vorbereitungen liefen die letzten Tage bereits  unübersehbar in der ganzen Stadt. Was heute sonst noch wichtig wird lesen Sie hier:

20.05.2016

Zwei Opfer aus der Silvesternacht in Hamburg erkannten den Angeklagten nicht wieder.

19.05.2016
Anzeige