Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Trauer um Ex-Umweltminister Berndt Heydemann
Nachrichten Norddeutschland Trauer um Ex-Umweltminister Berndt Heydemann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 07.04.2017
Anzeige
Kiel

Schleswig-Holsteins ehemaliger Umweltminister Berndt Heydemann ist tot. Er starb am Donnerstag nach kurzer Krankheit im Alter von 87 Jahren, teilte Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) gestern mit. „Prof. Dr. Berndt Heydemann war ein Wegbereiter für eine Umwelt- und Naturschutzpolitik in Schleswig-Holstein, die zu seiner Ministerzeit sehr umstritten war“, sagte Schlie. „Er war als hochqualifizierter Wissenschaftler dabei in seinen politischen Forderungen meist viel weiter als das Bewusstsein in der Gesellschaft.“

Berndt Heydemann setzte sich für den Naturschutz ein. Quelle: Foto: Roessler

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) zeigte sich betroffen. „Er war als früherer Umweltminister ein wahrer Pionier, der als Erster das für uns alle so wichtige Thema Ökologie unumkehrbar auf die politische Tagesordnung Schleswig-Holsteins und damit auch bundesweit gesetzt hat“, sagte er. Umweltminister Robert Habeck (Grüne) nannte Heydemann den „Vater des Naturschutzes in Schleswig-Holstein und Motor für die Ökologiebewegung weit über das Land hinaus“.

Heydemann sorgte von 1988 bis 1993 als Minister in den Kabinetten von Björn Engholm und Heide Simonis (beide SPD) oft für Schlagzeilen. Der parteilose Zoologe und Ökologiefachmann wurde als Experte in seinem Metier gelobt, als Minister zum Teil aber heftig für seine Amtsführung kritisiert. Von ungeordneten Entscheidungsabläufen sprachen die milderen Kritiker, von chaotischer Organisation die härteren. Er setzte sich leidenschaftlich für den Umwelt- und Naturschutz ein. Immer wieder verwies Heydemann besorgt auf den bedenkenswerten Zustand von Boden, Wasser und Luft.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Monate vor dem G20-Gipfel in Hamburg droht eine juristische Auseinandersetzung um ein von der Polizei überraschend geplantes vollständiges Demonstrationsverbot in der Innenstadt.

07.04.2017

Börteboot-Kapitäne gaben Kulturerbe-Antrag vor dem Landeshaus ab.

07.04.2017
Kommentar Kommentar zu Günthers Schattenkabinett - Gut für die Region - vielleicht

Für die Lübecker Region klingt das heute vorgestellte Schattenkabinett der CDU erst einmal gut. Große Aufbruchstimmung kommt da jedoch nicht auf, findet unser Redakteur.

07.04.2017
Anzeige