Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland UN-Chef in Hamburg geehrt
Nachrichten Norddeutschland UN-Chef in Hamburg geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 07.10.2016
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon weilte gestern in Hamburg. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN), Ban Ki Moon, ist gestern in Hamburg für seine Verdienste um den Klimaschutz mit dem Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises geehrt worden. Schon gleich nach seinem Amtsantritt 2007 habe Ban Ki Moon den Klimawandel als „die bestimmende Herausforderung unserer Zeit“ benannt, hieß es zur Begründung. In seine Amtszeit fielen der Beschluss der Agenda 2030 mit den Nachhaltigkeitszielen und das Klimaschutzabkommen von Paris.

Anschließend stattete Ban Ki Moon dem Internationalen Seegerichtshof einen Besuch ab – gemeinsam mit Bundespräsident Joachim Gauck. „In den 20 Jahren seines Bestehens hat sich der Gerichtshof Vertrauen und Wertschätzung erarbeitet“, sagte Gauck beim Festakt. Gleichzeitig äußerte er Sorge um die Durchsetzungsfähigkeit internationaler Gerichte. „Für den Geltungsanspruch des Völkerrechts ist es bedenklich, wenn Staaten sich weigern, mit internationalen Gerichten zu kooperieren oder deren Entscheidungen zu befolgen“, sagte Gauck. Er dankte Ban Ki Moon für das „große Werk“, das der UN-Generalsekretär für die Weltgemeinschaft geleistet habe.

Ban Ki Moon würdigte die Arbeit der Richter für eine friedvolle und nachhaltige Entwicklung der Nutzung der Meere und zeichnete die Entwicklung ihrer Rechtsprechung nach. Dabei habe der Gedanke der Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung gewonnen. Der frühere UN-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali hatte im Oktober 1996 im Hamburger Rathaus den Gerichtshof in sein Amt eingeführt. Die 21 Richter aus aller Welt sind zuständig für die Auslegung des Internationalen Seerechtsabkommens, das mehr als 160 Staaten unterzeichnet haben.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Evakuierung nach angeblicher Waffensichtung – Suche ergebnislos.

07.10.2016

Archäologen vermuten, dass es aus dem 17. Jahrhundert stammt.

07.10.2016

Erste Verdachtsfälle wurden auch im Norden gemeldet. Vor allem Amseln sind von der Krankheit betroffen.

07.10.2016
Anzeige