Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Überdurchschnittlich viele Cannabis-Verordnungen in Hamburg
Nachrichten Norddeutschland Überdurchschnittlich viele Cannabis-Verordnungen in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 17.05.2018
Anzeige
Hamburg

Medizinisches Cannabis wird in Hamburg wohl überdurchschnittlich oft verordnet. Darauf deutet ein Bericht der Techniker Krankenkasse (TK) hin, den die Kasse am Donnerstag vorstellte. Demnach liegt Hamburg mit 145 Verordnungen je 100 000 TK-Versicherten auf Platz fünf in Deutschland. Der Durchschnitt aller Bundesländer liege bei 118 Verordnungen, Spitzenreiter sei das Saarland mit 209 Verordnungen.

Im vergangenen Jahr seien bundesweit rund 2900 Anträge auf Kostenübernahme bei der TK eingegangen, sagte die Leiterin der Landesvertretung Hamburg, Maren Puttfarcken. Die Kasse habe dafür 2,3 Millionen Euro ausgegeben. Im Vergleich zu anderen neuen Arzneimitteln sei das nicht auffällig viel.

Den Einsatz von Cannabisblüten kritisierte Puttfarcken. Diese seien Fertigarzneimitteln aus der Hanfpflanze unterlegen, weil der Wirkstoffgehalt stark schwanke. Seit März 2017 ist es gesetzlich möglich, dass Patienten im Einzelfall Cannabis auf Rezept bekommen, etwa bei chronischen Schmerzen und als Palliativ-Behandlung.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft Lübeck ermittelt gegen Verantwortliche eines Gerüstbauunternehmens aus Schleswig-Holstein wegen des Verdachts des Betruges und der illegalen Beschäftigung.

17.05.2018

Ein Chlorgasunfall in einem Freibad in Elmshorn hat am Donnerstag einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst.

17.05.2018

Zwei Männer sollen im Hamburger Stadtteil Eilbek mutmaßlich eine Frau gewaltsam in ein Auto gezwungen haben. Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben wegen des Verdachts auf Freiheitsberaubung.

17.05.2018
Anzeige