Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Umwelthilfe: Norden sieht Rote Karte
Nachrichten Norddeutschland Umwelthilfe: Norden sieht Rote Karte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 18.10.2017
Anzeige
Potsdam/Kiel

Hamburg habe sich erstmalig von „Rot“ auf „Gelb“ verbessert, da 2016 sowohl formale Kontrollen als auch inhaltliche Messungen durchgeführt worden seien. Nur Brandenburg habe bei der Marktüberwachung von Umwelt- und Klimaschutzvorschriften überzeugen können und deshalb als einziges Bundesland eine „Grüne Karte“ für konsequente Ahndung festgestellter Verstöße bekommen. Zwölf Bundesländer mit einer „teilweise funktionierenden Marktüberwachung“ hätten eine „Gelbe Karte“ erhalten. 2015 bekamen 13 Bundesländer eine „Gelbe Karte“, 2014 waren es neun.

Die Schlusslichter Schleswig-Holstein, Saarland und Sachsen hätten 2016 weder Produkttests veranlasst noch „auch nur ein einziges Buß- oder Zwangsgeld bei festgestellten Verstößen“ verhängt, hieß es weiter. Rheinland-Pfalz sei von „Grün“ auf „Gelb“ abgerutscht, weil festgestellte Verstöße gegen die Vorschriften weniger konsequent geahndet worden seien.

Die Deutsche Umwelthilfe untersucht das Vorgehen der Landesbehörden nach eigenen Angaben seit zehn Jahren jährlich. Die aktuelle Auswertung betrifft das vergangene Jahr. Untersucht wurde, ob die Behörden Energieverbrauchs- und Effizienzangaben von Haushaltsgeräten, Autos und Reifen kontrollieren und bei festgestellten Verstößen auch Ordnungswidrigkeitsverfahren einleiten. Die zum Teil seit fast 20 Jahren existierenden Rechtsvorschriften zur Überwachung von Energieverbrauchsangaben bei Haushaltsgeräten, Autos und Reifen würden in den meisten Bundesländern nicht wirksam überwacht, hieß

es. Auch zwei Jahre nach Aufdeckung des Dieselabgasskandals verweigerten die meisten Länderbehörden eine wirkungsvolle Kontrolle umweltbezogener Verbraucherschutzvorschriften.

Das Ergebnis der Studie sei „mehr als ernüchternd“, hieß es. Die Länder müssten Umwelt- und Klimaschutzvorschriften konsequenter überwachen und festgestellte Verstöße wirkungsvoll ahnden, forderte die Umwelthilfe.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommunen an Nordsee und Ostsee können weiterhin mit Bebauungsplänen verhindern, dass bei ihnen zu viele Ferienwohnungen entstehen. Diese Art, Wohnungen für Einheimische zum ständigen Wohnen zu erhalten, hat das Bundesverwaltungsgericht gestern in Leipzig in zwei Urteilen für rechtmäßig erklärt.

18.10.2017

Es ist schwer vorstellbar, dass vier Schulungstage das Interesse am Facharzt Allgemeinmedizin vergrößern können. Ein Run von Nachwuchsärzten auf Hausarztpraxen ist sicher nicht zu erwarten.

18.10.2017

Um mehr Medizin-Studenten für die Allgemeinmedizin zu begeistern, soll die Weiterbildung verbessert werden. Mit einem Kompetenzzentrum will man dem Mangel an Hausärzten entgegenwirken. Von den landesweit knapp 2000 Hausärzten ist mehr als ein Drittel 60 Jahre oder älter.

19.10.2017
Anzeige