Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Und los: Zum Sporttest bei der Feuerwehr
Nachrichten Norddeutschland Und los: Zum Sporttest bei der Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 11.09.2016
So viele Liegestütze wie möglich machen. Die Arme sollen so weit gebeugt werden, bis der Ball die Brust berührt. Feuerwehranwärter Dennis Wulf (26) zählt, es werden 16 Stück. Quelle: Wolfgang Maxwitat
Anzeige
Lübeck

Sichtlich angespannt warten 35 Männer und drei Frauen im Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium auf ihren Einsatz. Sie alle wollen einen der sieben Ausbildungsplätze bei der Berufsfeuerwehr Lübeck fürs kommende Jahr ergattern. Den schriftlichen Eignungstest haben sie bereits bestanden – nun steht die Sportprüfung auf dem Programm. Und für viele Bewerber endet hier der Traum, Feuerwehrmann zu werden. Denn die Durchfallquote beim Sporttest ist laut Landesfeuerwehrverband hoch. „Es wird immer schwieriger, geeignete Kandidaten zu finden“, beklagt Geschäftsführer Volker Arp. „Die Fitness ist den jungen Leuten abhanden gekommen.“

Zur Galerie
Die Retter beklagen, dass viele Bewerber nicht fit genug sind – Doch wie schwierig ist der Test wirklich? Ein Selbstversuch.

Doch stimmt das? Wie schwierig ist es, den Test zu bestehen? Das will ich bei einem Selbstversuch testen und mische mich unter die Bewerber. Sechs Übungen müssen wir absolvieren. Bei jeder gibt es ein K.o.-Kriterium, das die Feuerwehr aber geheim hält. Wer diese Mindestanforderung bei einer Aufgabe nicht erfüllt, ist raus, egal wie gut er die übrigen gemeistert hat.

Ich selbst halte mich für relativ sportlich. Ich spiele Tennis, Fußball und gehe regelmäßig laufen – da sollte so ein Sporttest doch eigentlich kein Problem sein, oder? Erste Zweifel kommen mir, als wir die Sporthalle betreten. Denn los geht es mit einem Parcours und Übungen, die ich seit mindestens zehn Jahren nicht mehr gemacht habe. Wir sollen mehrere Vorwärtsrollen zeigen, durch Kästen kriechen, über Hindernisse springen sowie vorwärts und rückwärts balancieren. Und das alles auf Zeit.

„Wir üben hier, was auch im Feuerwehralltag passieren kann“, sagt Sporttrainer Jürgen Schmeckebier. „Beim Brand können Hindernisse auftreten, die ein Feuerwehrmann überwinden muss, ohne die Orientierung zu verlieren. Gerade in den Lübecker Altstadthäuschen können bei einem Feuer auch mal Balken wegbrechen. Dann muss man balancieren und manchmal auch springen, um sich zu retten.“

Zuletzt sollen wir bei der Übung einen 90-Kilo-Dummy fünf Meter weit schleppen – auch die Frauen. Sie müssen beim Sporttest die gleichen Leistungen erbringen wie die Männer. Unterschiedliche Anforderungen – wie zum Beispiel beim Sportabzeichen – gibt es bei der Feuerwehr nicht. „Im Berufsalltag müssen Frauen ja auch das Gleiche können wie die Männer“, sagt Torsten Glesmer, Sachgebietsleiter Aus- und Fortbildung. Einen Testversuch gibt es bei keiner der Übungen. Für den Parcours brauche ich eine Minute und zehn Sekunden – und habe damit bestanden.

Weiter geht es mit Liegestützen. Die beiden Männer vor mir geben alles, selbst als ihre Oberarme schon wie verrückt zittern. Auch Liegestütze habe ich lange nicht mehr gemacht und bin daher aufs Schlimmste gefasst, schaffe dann aber doch 16 Stück – das reicht. „Warum tust du dir das freiwillig an?“, fragt mich einer der Teilnehmer. Doch ich habe keine Zeit, darüber nachzudenken, denn es geht zum 50-Meter-Sprint. „Wir wollen keine Spitzenathleten, sondern Menschen, die fit sind und Biss haben“, sagt Schmeckebier. Ich starte mit Nicklas Dudschus und brauche acht Sekunden. Der Lübecker ist einen Tick schneller. Er träumt seit seiner Kindheit davon, wie sein Großvater Feuerwehrmann zu werden. 2015 hat er das Eignungsverfahren schon mal durchlaufen, damals hat es ganz knapp nicht für einen Ausbildungsplatz gereicht. „Ich habe die Übungen vorher noch mal geübt“, sagt der 27-Jährige. Auch alle anderen Teilnehmer konnten sich auf den Sporttest vorbereiten. „Fünf Wochen vorher haben sie die Übungen zugeschickt bekommen“, sagt Glesmer.

Ich selbst habe mich nicht vorbereitet, und das rächt sich beim 5er Sprung. Mit geschlossenen Beinen sollen wir fünf Hock-Streck-Sprünge in Folge absolvieren. Ich komme 8,80 Meter weit – zu wenig, sagen die Prüfer. Da hilft es auch nicht, dass ich sowohl den 1500-Meter-Lauf mit 6:54 Minuten, als auch das 200-Meter-Schwimmen mit 5:15 Minuten locker schaffe.

   Den meisten regulären Bewerbern ergeht es besser. 30 Männern und einer Frau gelingt es, alle Übungen zu bestehen. „Diesmal sind weniger gescheitert als sonst“, sagt Glesmer. Er ist dennoch nicht zufrieden. „Viele haben die Übungen nur gerade so geschafft.“ Mein persönliches Fazit: Der Test ist schwieriger als erwartet, mit guter Vorbereitung aber zu meistern.

Sinkendes Interesse

118 junge Männer und Frauen haben sich bei der Berufsfeuerwehr Lübeck auf die sieben Ausbildungsplätze zum Brandmeisteranwärter (Start: März 2017) beworben, 2005 gab es noch 419

Interessenten. 81 Bewerber wurden zum Eignungsverfahren eingeladen, doch nur 51 erschienen zum ersten Teil, der schriftlichen Prüfung. Dort scheiterten bereits 13 Teilnehmer. Den anschließenden Sporttest bestanden 31 Bewerber. Die besten 25 wurden zu Vorstellungsgesprächen und weiteren Tests eingeladen.

 Janina Dietrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberverwaltungsgericht in Münster beschäftigt sich nun mit dem Fall und hört neun Zeugen. Vor acht Jahren war die Kadettin verunglückt.

11.09.2016

Wegen Bauarbeiten ist die Autobahn 7 am Freitagabend in Hamburg in beide Richtungen voll gesperrt worden. Der Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Stellingen und dem Dreieck Nordwest ist bis Montag, 5 Uhr, nicht passierbar.

09.09.2016

Das Wetter zeigt sich von seiner schönsten Seite: Bis zu 26 Grad sollen es am Sonnabend und Sonntag werden - eine gute Gelegenheit, noch einmal draußen Spaß zu haben.

09.09.2016
Anzeige