Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland 31-Jähriger kracht mit Auto gegen Brückengeländer
Nachrichten Norddeutschland 31-Jähriger kracht mit Auto gegen Brückengeländer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 12.01.2019
Auf einem Polizeifahrzeug warnt auf der Autobahn A8 eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Quelle: dpa
Neubrandenburg

Ein 31-Jähriger ist Sonnabend bei einem Unfall in Neubrandenburg schwer verletzt worden. Laut Polizei verlor der Autofahrer gegen 12 Uhr in der Ihlenfelder Straße aufgrund plötzlich auftretender gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Straße ab und kam von der Fahrbahn ab. Das Auto fuhr über einen Gehweg und stieß gegen ein Brückengeländer. Von dort wurde der Pkw gegen einen Werbeträger geschleudert. Der Träger wurde durch den Aufprall verschoben, stieß gegen eine Straßenlaterne und diese wiederum gegen ein Verkehrszeichen.

Verletzter stammt aus Neubrandenburg

Der Neubrandenburger wurde bei dem Unfall schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt und zur weiteren Behandlung ins Klinikum gebracht. Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der entstandene Gesamtschaden wird auf etwa 15 000 Euro geschätzt.

Der beschädigte Werbeträger von der Feuerwehr demontiert. Ebenso sicherten die Kameraden das beschädigte Brückengeländer und die betroffene Straßenlaterne.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu niedrige Vergütungen, zu hoher Bürokratieaufwand: Private Physiotherapie-Praxen haben große Probleme.

12.01.2019

Professionelle Hacker greifen immer öfter auch mittelständische Firmen im Norden an. Im Kreis Segeberg muss ein Betrieb jetzt 300 000 Euro Lösegeld zahlen, weil selbst IT-Experten von Versicherung und Polizei gegen den Angriff machtlos sind.

12.01.2019

Nach dem Hacker-Angriff auf Politiker und Prominente rät die Landesdatenschutzbeauftragte, soziale Medien nicht für vertrauliche Kommunikation zu nutzen. In Kiel versuchen IT-Profis des Landes und der Polizei derweil, Regierung und Bürger vor Cyber-Attacken zu schützen. Vor allem Unternehmen werden immer häufiger angegriffen.

12.01.2019