Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Unwetter: Wetterdienst gibt Entwarnung

Live-Blog Unwetter: Wetterdienst gibt Entwarnung

Nach den schweren Gewittern in Süddeutschland zog es sich am Wochenanfang auch im Norden zu. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte sogar Unwetterwarnungen herausgeben, später aber wieder aufgehoben. Der Live-Blog zum Nachlesen.

Quelle: timo Jann

+++ 19.57 Uhr: Der Wettterdienst gibt für Lübeck und Ost

+++ 19 Uhr: In Dassendorf beschäftigte eine mehr als 25 Meter hohe Buche, von der ein Teil durch den Sturm abgespalten worden war, die Feuerwehr am Abend stundenlang. "Der verbliebene Teil droht auf ein Haus zu stürzen, deshalb müssen wir den Baum Stück für Stück von oben abtragen", sagte Björn Zeuner von der Dassendorfer Feuerwehr. Unterstützung kam von der Geesthachter Wehr, die die Drehleiter mitbrachte. So konnte sicher die Baumkrone von oben gekappt werden. Die Aktion auf einem Grundstück an der Bundesstraße zog sich von 18 Uhr an über mehrere Stunden hin, um keinen Schaden an dem nahen Haus anzurichten.     

+++ 18.30 Uhr: Die Regenfront beginnt jetzt über Herzogtum Lauenburg und Nordwestmecklenburg zu ziehen. Es bleibt aber offenbar bei leichtem bis mäßigem Regen.

+++ 18.05 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat  vorläufig Entwarnung gegeben. „Es ist für den Norden relativ glimpflich ausgegangen, das befürchtete große Unwetter ist glücklicherweise ausgeblieben“, sagt Robert Scholz, Meteorologe vom Wetterdienst Hamburg. Feuerwehrsprecher der Regionen bestätigen die verhältnismäßig ruhige Lage, lediglich vereinzelt seien etwa wie im Kreis Stormarn oder im Hamburger Stadtteil Bergedorf Bäume auf die Straße gestürzt oder Blitze hätten eingeschlagen.

+++ 17.28 Uhr: Jetzt hat der Deutsche Wetterdienst auch die Unwetterwarnung für Herzogtum Lauenburg aufgehoben und durch eine Warnung auf niederigerer Stufe ersetzt.  

+++ 17.18 Uhr: Die Unwetterwarnung des DWD für Stormarn wurde aufgehoben und durch eine "Amtliche Warmung vor starkem Gewitter" ersetzt, das ist eine Stufe unter der Unwetterwarnung, die vorher galt. Zwischen 17.12 und 20 Uhr soll es Gewittern mit Sturmböen, Starkregen und kleinkörnigem Hagel kommen. Die Unwetterwarnung für Herzogtum Lauenburg ist dagegen noch aktiv.

+++ 17.11 Uhr: Das erste Gewitter ist von Südosten kommend über Hamburg gezogen, im LN-Gebiet waren der Süden von Stormarn und Herzogtum Lauenburg betroffen. Nun kommt so langsam die zweite Wand auf uns zu: Wie man bei Kachelmannwetter.com gut sehen kann, wird auch diesmal wieder der Südosten der LN-Region als erstes betroffen sein. Gegen 18.30 Uhr dürfte es in den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Nordwestmecklenburg losgehen.

+++ 16.57 Uhr: Eine traurige Nachricht aus Süddeutschland: In Schwäbisch Gmünd wurden heute erst nach Stunden zwei vermisste Männer tot geborgen, sie waren in einer Bahnunterführung von Wassermassen in einen Kanalschacht gesogen worden. Ein 38 Jahre alter Feuerwehrmann hatte vergeblich versucht, einen 21-Jährigen aus dem Schacht zu befreien - beide kamen um.

+++ 16.45 Uhr: „Die Zutaten für ein Unwetter sind alle gegeben, das sieht nach einer explosiven Mischung aus“, warnt Robert Scholz, Meteorologe vom Wetterdienst Hamburg. „Das Unwetterpotenzial ist entlang der Elbe am größten“, sagt er.

+++ 16.36 Uhr: Jetzt gibt es auch eine "Warnung vor schwerem Gewitter" für den Kreis Segeberg. Das ist eine Warnstufe unter der, die für Herzogtum Lauenburg und Stormarn gilt. "Von Osten ziehen wiederholt Gewitter auf. Dabei gibt es schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 15 und 25 Litern pro Quadratmeter pro Stunde und kleinkörnigem Hagel", heißt es.

+++ 16.25 Uhr: Der DWD hat für den Kreis Herzogtum Lauenburg eine zweite Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel herausgegeben, die bis 18.30 Uhr gilt.

+++ 16.06 Uhr: Die Wetterexperten sind sich keineswegs sicher, wo und wann es heute wirklich zu Gewittern kommt. Für den Kreis Nordwestmecklenburg heißt es etwa, das "Auftreten der Gewitter ist aktuell in Raum und Zeit noch mit Unsicherheiten behaftet. Entsprechende Warnungen werden zeitnah herausgegeben. Bleiben Sie wachsam." Im östlichen Hamburger Speckgürtel sind aber laut lightningmaps.com bereits erste Blitze zu sehen.

+++ 15.54 Uhr: Die Kollegen der Lokalredaktion in Mölln merken noch nichts von dem Gewitter. "Es ist schwül, der Himmel bedeckt, aber an einzelnen Stellen auch noch Sonne zu sehen", sagt Lokalchef Hanno Hannes. Laut der Webseite lightningmaps.com ist das Unwetter im Süden des Kreises in der letzten Stunde aber bereits angekommen.

Schicken Sie uns Ihre Eindrücke vom Unwetter

Teilen Sie uns in den Kommentaren unter dem Artikel mit, wie die Lage bei Ihnen vor Ort ist. Oder schicken Sie uns Bilder, Videos oder Nachrichten an redaktion.online@ln-luebeck.de!

+++ 15.50 Uhr: Jetzt gibt es auch eine Unwetterwarnung für den Kreis Stormarn. Zwischen 16 und 18.30 Uhr sei mit schwerem Gewitter, heftigem Starkregen und Hagel zu rechnen.

+++ 15.40 Uhr: Der DWD gibt jetzt die erste konkrete amtliche Unwetterwarnung für den Kreis Herzogtum Lauenburg raus. Zu rechnen sei mit schwerem Gewitter und heftigem Starkregen und Hagel: "Von Südosten ziehen wiederholt Gewitter auf", heißt es. Dabei soll es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 25 und 40 Litern pro Quadratmeter in kurzer Zeit geben. Außerdem sollten sich die Menschen auf schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) und Hagel mit Korngrößen um 3 cm einstellen. Die Warnung gilt vorerst von 15.40 bis 17 Uhr.

Das geschah bisher:

Heftige Unwetter haben in Süddeutschland eine Spur der Verwüstung hinterlassen, es gab drei Tote und Verletzte. Während Rettungskräfte vor Ort noch mit den Aufräumarbeiten beschäftigt sind und sich das Ausmaß der Katastrophe erst nach und nach zeigt, warnt der Deutsche Wetterdienst ( www.dwd.de) nun auch vor teils heftigen Unwettern im Norden.

Am Nachmittag sollen sich zwischen Hamburg und Holstein örtlich kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und vereinzelt auch Sturmböen entwickeln. Zum Abend hin sind unwetterartige Entwicklungen nicht ausgeschlossen. Maximal werden 19 Grad direkt an der Ostsee und 27 Grad in Hamburg erreicht. Abgesehen von Gewitterböen weht der Ostwind mäßig, an der Ostsee und im Norden frisch.

Für die Kreise Ostholstein (Binnenland), Herzogtum Lauenburg, Segeberg, Stormarn sowie die Stadt Lübeck warnen die Experten: "Gefahr schwerer Gewitter mit Regenmengen von 30 bis 50 Liter pro Quadratmeter und Stunde, Hagel mit Durchmesser um 3 cm, Hagelansammlungen und Sturmböen Stärke 9 bis 10 Bft." Für den Kreis Nordwestmecklenburg ist die Warnung noch eindringlicher: "Heute sind im Tagesverlauf schwere Gewitter mit heftigem Starkregen über 25 mm in kurzer Zeit, großkörnigem Hagel oder größeren Hagelansammlungen sowie Sturmböen bis 90 km/h möglich." Deren Auftreten sei aktuell in Raum und Zeit noch mit Unsicherheiten behaftet. Entsprechende Warnungen würden zeitnah herausgegeben.

Hier geht's zum Regenradar

Fotostrecke - Unwetter verwüstet Süddeutschland:

Heftige Unwetter haben in  Süddeutschland eine Spur der Verwüstung hinterlassen, es gab drei Tote und Verletzte. 

Zur Bildergalerie

In der Nacht zum Dienstag überwiegen Wolken, es regnet gebietsweise schauerartig verstärkt, teils auch mit Blitz und Donner. Es kühlt sich auf 14 bis 16 Grad ab. Der mäßige bis frische Ostwind lässt langsam nach.

Amtliche Unwetterwarnungen

Für amtliche Unwetterwarnungen ist in Deutschland der Deutsche Wetterdienst (DWD) zuständig. Adressaten sind Technisches Hilfswerk, Feuerwehr-Leitstellen, das Rote Kreuz sowie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Auch die Medien erhalten die Warnungen. Die amtlichen Warnungen können auch im Internet direkt über die Warnseite abgerufen werden. Seit 2011 informiert der DWD außerdem auf Facebook über drohende Gefahren.

Gewarnt wird etwa vor Hitze oder Sturm, Stark- oder Dauerregen, Schneefall, Schneeverwehungen, Glätte, Tauwetter, Nebel oder Frost. Auf gefährliche Wetterlagen wird in mehreren Stufen aufmerksam gemacht: Von der „Wetterwarnung“ (auf der Karte im Internet gelb) über die „Warnung vor markantem Wetter“ (orange) bis zur „Unwetterwarnung“ (rot) und „Warnung vor extremem Unwetter“ (dunkelviolett).

Für weiträumige Wetterereignisse - etwa Sturmtiefs oder große Gebiete mit Dauerregen - können die Meteorologen in der Regel mehrere Stunden im Voraus Warnungen für konkrete Landkreise herausgeben. Vor kleinräumigen Gewittern und heftigen Schauern kann aber oft erst gewarnt werden kurz bevor es los geht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und vieles mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.