Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Unwetter flutete Keller und Straßen im Norden
Nachrichten Norddeutschland Unwetter flutete Keller und Straßen im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 25.07.2016
Viel Arbeit für die Feuerwehr in Hamburg: Starkregen und Hagel setzten Straßen und Keller unter Wasser. Quelle: Bodo Marks/dpa
Anzeige
Hamburg/Nortorf/Kropp

Vollgelaufene Keller, überflutete Wiesen und Blitzeinschläge – die Feuerwehr hatte am Freitagabend in Norddeutschland wegen extremer Unwetter und Starkregen alle Hände voll zu tun. Bei einem Blitzeinschlag wurden drei Menschen verletzt.

Im Kreis Rendsburg-Eckernförde rückte die Feuerwehr bis in die Nacht zu gestern rund 70 Mal aus. Besonders schwer traf das Unwetter den Ort Nortorf. Dort wurden drei Mitarbeiter einer Landschaftsbaufirma vom Blitz getroffen, wie Feuerwehrführer Thomas Schröder sagte. Die drei hatten demnach beim Verladen eines Transporters in einer Pfütze gestanden und erlitten einen Stromschlag, als der Blitz neben ihnen einschlug. Sie kamen wegen des Verdachts auf Herzrhythmusstörungen in ein Krankenhaus. Die Nortorfer Feuerwehr war den Angaben zufolge bis in die Morgenstunden mit der Beseitigung der Unwetterschäden beschäftigt.

Im benachbarten Kreis Schleswig-Flensburg verzeichnete die Feuerwehr wegen des rund einstündigen Starkregens sieben Einsätze in Kropp. Dabei habe es sich um vollgelaufene Keller und überflutete Wiesen gehandelt, sagte ein Feuerwehrsprecher gestern. Im Vergleich zum Nachbarkreis sei man dort aber glimpflich davongekommen.

Auch die Hamburger Feuerwehr hatte jede Menge zu tun. Hagel und starker Regen verursachten am frühen Abend im Stadtteil Alsterdorf und Umgebung 28 Einsätze, so ein Hamburger Feuerwehrsprecher. Mehrere Straßen wurden überflutet, in einigen Kellern stand Wasser. Größere Schäden seien hier jedoch ausgeblieben.

Der Osten Schleswig-Holsteins sowie Mecklenburg-Vorpommern wurden von den Unwettern größtenteils verschont.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gianni D’Elia und Giovanni Occhipinti sind mit dem Eiswagen unterwegs. Damit gehören sie zu einer aussterbenen Spezies.

25.07.2016

Kubicki: „Das Gericht ist blamiert“ – Noch ist unklar, wie es weitergeht.

25.07.2016

Die Schwentine ist ein Freizeit- und Naturparadies. Eine Begegnung mit dem Fluss und den Menschen, die dort leben, arbeiten oder Urlaub machen.

25.07.2016
Anzeige