Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Urlaub 2018: Wohin geht die Reise?
Nachrichten Norddeutschland Urlaub 2018: Wohin geht die Reise?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 29.12.2017
Rosemarie und Werner Fischer haben bei Astrid Supplitt (M.) gleich zwei Reisen gebucht. Quelle: Fotos: Neelsen, Niemann (2)
Anzeige
Lübeck

Kaum steht das neue Jahr vor der Tür, zieht es Werner und Rosemarie Fischer bereits in die Ferne. Die beiden haben gerade bei Astrid Supplitt im Hapag-Lloyd Reisebüro in der Lübecker Innenstadt eine Asien-Kreuzfahrt gebucht. Los geht es im Januar. „Asien war schon immer mein Wunsch“, erzählt der 82-Jährige.

Lübeck Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen und wird im kommenden Jahr wahrscheinlich an den positiven Trend von 2017 anknüpfen. Aber: Nicht alle Urlaubsländer können von der Vorfreude auf Sonne und Meer profitieren, und Flüge werden für Buchende zum Zünglein an der Waage.

Reisen zu Wasser boomt seit Jahren, und bislang ist kein Ende des Trends in Sicht. „Die Werftaufträge sind voll“, sagt Verkaufsbüroleiterin Supplitt, „und wir bieten jetzt schon Kreuzfahrten für 2019 an.“ Neben dem Unterhaltungsprogramm an Bord sieht Supplitt die Attraktivität der Dampfer vor allem in einem Punkt: „Das ist ein sehr sicheres Reisen, denn man hat das Hotel immer dabei.“

Das Thema Sicherheit bleibt im kommenden Tourismusjahr wichtig. Welche Urlaubsziele nachgefragt werden, hängt nicht zuletzt von politischen Entwicklungen ab. Während die nordafrikanischen Destinationen von Marokko bis Ägypten nach Anschlägen in den letzten Jahren erst wieder Vertrauen aufbauen müssen, können europäische Ziele, insbesondere Griechenland, profitieren. „Griechenland ist der große Gewinner“, sagt Supplitt und auch das Marktforschungsinstitut GfK meldet für das Land ein Umsatzplus von 30 Prozent.

Im bis dato gebeutelten Ägypten deutet sich jedoch gerade eine zaghafte Trendwende an. „Ägypten entwickelt sich zu alter Stärke zurück“, beobachtet Jörg Weißgräber, Geschäftsleiter der Reisebüros Fahrenkrog. Dass wieder mehr Urlauber ins Schnorchelparadies am Roten Meer wollen, bestätigt auch Lena Mildner von der Buchungsplattform Holiday Check. „Das Jahr 2018 kann für Ägypten ein großer Erfolg werden – sofern die politische Lage unverändert bleibt und das Land keine weiteren Rückschläge zu erleiden hat.“ 80 Prozent Buchungsplus registrierte sie bereits im laufenden Jahr.

Sorgenkind der Reisebranche bleibt mit prozentual zweistelligen Rückgängen die Türkei. Nicht wegen konkreter Sicherheitsbedenken der Gäste. Das Image des Landes ist das Problem, glaubt Kerstin Marquardt, Inhaberin des „Reisebüros am Kanal“. Sie bedauert die Entwicklung, denn für erholungshungrige Urlauber biete die Türkei viel: „Das Preis-Leistungs-Verhältnis vor Ort ist sehr gut“, berichtet Marquardt, „und das Thema Dienstleistung wird dort noch groß geschrieben.“

Ein weiteres Problem wartet 2018: Nach den Insolvenzen von Air Berlin und Niki gibt es erhebliche Engpässe bei den Flugkontingenten – gerade für die beliebten Ziele auf den Balearen und Kanaren.

Pauschalurlaub buchen und das möglichst früh, empfehlen deshalb die Anbieter.

Ganz ohne Fliegerei lässt sich der Sommer im eigenen Land genießen. Laut Deutschem Tourismusverband ist der Deutschlandtourismus auf Rekordkurs. Entsprechend positiv fallen die Prognosen für die Ostseeregion aus, erklärt Katja Lauritzen, Geschäftsführerin vom Ostsee-Holstein-Tourismus: „Die Investitionen an der Küste halten an.“ Neue Seebrücken, schöne Promenaden und 1000 zusätzliche Hotelbetten sollen locken.

Viel Auswahl also für die Urlauber. Wem die Entscheidung zu schwer fällt, macht es wie die Fischers: Die haben einfach einen zweiten Urlaub mitgebucht. Zum runden Geburtstag von Rosemarie Fischer geht es auf die Insel, die ohnehin nie aus der Mode kommt: Mallorca.

Von Anna-Lena Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige