Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Vater und Söhne aus der Nordsee gerettet
Nachrichten Norddeutschland Vater und Söhne aus der Nordsee gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 14.07.2018
Starke Brandung (Symbolbild). Quelle: Wolfgang Runge/dpa
Anzeige
Butjadingen

Ein Vater und seine beiden Söhne sind mitten in der Nacht vor dem Ertrinken aus der Nordsee gerettet worden. Ein Mann hatte am Freitagabend Hilferufe im Watt gehört und die Polizei alarmiert, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mitteilte. Die Seenotretter rückten nahe der niedersächsischen Gemeinde Butjadingen mit einem Boot und einem Hubschrauber aus.

Rettung in letzter Minute

Schon nach kurzer Zeit entdeckten sie im Scheinwerferlicht einen 39-jährigen Vater, der bis zum Hals in der starken Flutströmung stand. Seine beiden neun und 15 Jahre alten Söhne hielt er auf den Armen. „Die Rettung war in letzter Sekunde“, betonten die Seenotretter. Die drei hätten in der starken Strömung wohl keine fünf Minuten mehr ausgehalten. Sanitäter versorgten die Geretteten.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jesus teilte einst mit seinen Jüngern Brot und Wein. Evangelische und katholische Geistliche tun es ihm nach – aber letztere teilen nicht mit jedem. Vor allem, wenn jemand der „falschen“ Kirche angehört. Ein Lübecker Ehepaar hofft, dass sich das ändert: Sie ist evangelisch getauft, er katholisch.

13.07.2018

Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig muss die Auslieferung des katalanischen Politikers Carles Puigdemont noch billigen. Das gilt als Formsache, ließ aber gestern weiter auf sich warten.

13.07.2018

Für die Hamburger Umweltbehörde ist es Gesundheitsschutz, für Teile der Opposition Symbolpolitik: Über die ersten Dieselfahrverbote in Deutschland gehen die Meinungen weit auseinander. Sechs Wochen sind seit der Einführung vergangen - für so manchen wurde es teuer.

13.07.2018
Anzeige