Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Veit: „Es ist nie zu spät, die Demokratie zu verteidigen“
Nachrichten Norddeutschland Veit: „Es ist nie zu spät, die Demokratie zu verteidigen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 12.09.2018
Carola Veit bei einer Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Quelle: Axel Heimken/archiv
Anzeige
Hamburg

Angesichts rechtsradikaler Ausschreitungen wie in Chemnitz hat die Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, Carola Veit, zur Verteidgung der Demokratie aufgefordert. Es gehe darum, Lehren aus der Zeit des Nazi-Terrors zu ziehen, sagte sie am Dienstag bei einem Empfang anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Landesstiftung Hilfe für NS-Verfolgte im Rathaus. „Es ist nie zu spät, die Demokratie zu verteidigen.“ Die Achtung und der Schutz der Menschenwürde, „ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“, sagte Veit. „Und das bleibt sie auch, egal was auf unseren Straßen gerade los ist.“

Wenn „offenbar ein rechter Mob“ Jagd auf „scheinbar fremde Menschen“ mache, seien das schreckliche Bilder. „Und das Schlimme ist ja, dass gewählte Politiker an ihrer Seite sind“, sagte sie mit Blick auf AfD-Politiker wie den Thüringer Rechtsaußen Björn Höcke, der sich an einer Demonstration in Chemnitz beteiligt hatte. Es sei zu befürchten, „dass es diesen rechtsextremen Gruppen und Parteien nicht nur um die Abschaffung demokratischer Freiheiten, sondern um viel mehr, um die Abschaffung der Demokratie überhaupt geht“, sagte Veit.

Schon nach dem Krieg habe es viel zu lange gebraucht, die Nazi-Verbrechen an gesellschaftlichen Minderheiten wie Kranken, Behinderten, Deserteuren, Homosexuellen, Berufsverbrechern, Schwererziehbaren oder Sinti und Roma als solche anzuerkennen. „Tausende von ihnen fühlten sich über Jahrzehnte als vergessene Opfer.“ Mit der Gründung der Stiftung, mit der Hamburg vorangegangen sei, hätten sie Würdigung und auch Entschädigung erhalten. „In der Folgezeit wurden NS-Opfer bundesweit rehabilitiert“, sagte Veit.

Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden der Landesstiftung, Stefan Romey, wurden seit 1988 mehr als 2000 Opfern des Nazi-Terrors rund 17,5 Millionen Euro als einmalige oder laufende Beihilfen ausgezahlt.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürger haben am Dienstagabend per Notruf den Geruch von verbranntem Plastik gemeldet, die Feuerwehr konnte aber keinen Brand finden. Die Ursache lag ganz woanders, 230 Kilometer entfernt.

12.09.2018

Retro ist in: Die gute alte Schallplatte erfährt seit Jahren eine Renaissance, die nun auch die Hamburger Zentralbibliothek erreicht hat.

12.09.2018

Bei Wohnungsdurchsuchungen in den Hamburger Stadtteilen Volksdorf und Bergstedt haben Polizeibeamte am Mittwoch mehrere Schusswaffen sichergestellt.

12.09.2018
Anzeige