Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Von New York nach Brunsbüttel: Morgen ist die „Peking“ da
Nachrichten Norddeutschland Von New York nach Brunsbüttel: Morgen ist die „Peking“ da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 28.07.2017
Anzeige

Nach 85 Jahren in der Fremde kommt die Bark „Peking“ nach Hamburg zurück. Am Sonntag gegen 18 Uhr wird der historische Frachtsegler huckepack im Dockschiff „Combi Dock“ die Elbmündung erreichen. Am 20. September 1911 war „de Hamborger Veermaster“ bei der Werft Blohm+Voss vom Stapel gelaufen. Das 115 Meter lange Schiff wurde zunächst als Frachtschiff für den Salpeterhandel mit Chile eingesetzt. Segel mit einer Gesamtfläche von 4100 Quadratmetern trieben die Bark mit einer Geschwindigkeit von 16 Knoten über den Atlantik. Die letzte Reise des Viermasters unter der Flagge der Hamburger Traditionsreederei F. Laeisz nach Chile war 1931/1932. Danach wurde die „Peking“ unter anderem als stationäres Ausbildungsschiff genutzt, bevor sie mehr als 40 Jahre am Pier 16 in Manhattan lag. Vor elf Tagen nun hatte „de Hamborger Veermaster“

die New Yorker Bucht (Foto) verlassen. Ihren letzten Liegeplatz soll die „Peking“ voraussichtlich an den 50er Schuppen am Hansahafen gegenüber der Elbphilharmonie bekommen.

FOTO: CHRISTINA HORSTEN/DPA

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tag der Seenotretter beginnt mit einer kleinen Panne: Die Hilfsorganisation Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hatte die T-Shirts für ...

28.07.2017

Zur Bundestagswahl am 24. September hat der Landeswahlausschuss für Schleswig-Holstein gestern die Landeslisten von zwölf Parteien zugelassen.

28.07.2017

Die Landesregierung erleichtert die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Künftig dürfen Zuwanderer auch vor Abschluss ihres Asylverfahrens aus ihrer zugewiesenen Wohnortgemeinde wegziehen, wenn sie anderswo eine Ausbildungsstelle, einen Studien- oder Arbeitsplatz gefunden haben.

28.07.2017
Anzeige