Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Sechsjährige wird unter Rolltor begraben und stirbt
Nachrichten Norddeutschland Sechsjährige wird unter Rolltor begraben und stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 24.11.2018
Das Mädchen erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Quelle: dpa
Neu Wulmstorf

Tödlicher Unfall im Kreis Harburg: Eine Sechsjährige ist in Neu Wulmstorf unter einem Rolltor begraben worden. Das Mädchen wurde so schwer verletzt, dass es später in einem Krankenhaus in Hamburg starb, wie die Polizei am Sonnabend mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen wendete ein Lastwagen am Freitagnachmittag in der Einfahrt des Grundstücks und stieß gegen das 400 Kilogramm schwere Rolltor, das dadurch aus der Schiene gedrückt wurde und auf das Mädchen fiel, das sich in der Grundstückseinfahrt aufhielt.

Bemerkte der Lkw-Fahrer den Unfall?

Angehörige riefen um Hilfe, weil sie das Tor alleine nicht bewegen konnten. Mehrere Arbeiter, die von einer nahe gelegenen Baustelle hinzueilten, befreiten das Kind. Zu dem Lastwagenfahrer gab es nach Angaben der Polizei am Samstag noch keine Hinweise. Es sei nicht sicher, ob er das Unglück überhaupt bemerkt habe. Der Unfall ereignete sich in einer Sackgasse.

Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die dabei helfen können, den Unfall zu klären.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fledermäuse, ein verlassener Adlerhorst und nicht zuletzt Planungsfehler: Beim Weiterbau der Autobahn 20 kommt es im Norden seit Jahren immer wieder zu Verzögerungen.

24.11.2018

Es ist umstritten: Den „Black Friday“ aus den USA übernehmen inzwischen auch viele Händler und Einkaufsketten hierzulande. Am Freitag waren viele Lübecker auf Schnäppchenjagd.

23.11.2018

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln, was zu den Vergiftungen in der Landesunterkunft für Flüchtlinge in Boostedt geführt hat. Schleswig-Holsteins Flüchtlingsbeauftragter Stefan Schmidt sieht die Fälle als Ausdruck einer akuten Notsituation.

23.11.2018